Nach Unfalltod von Mädchen: Änderungen für Verkehrsführung in Wiesdorf

Edith-Langgässer-Straße in Wiesdorf : Unfalltod: Änderungen kommen

An der Langgässer-Straße wird ein Radweg gebaut, ein Ampel-Vorsignal eingerichtet.

Das Treffen mit den Eltern, der Familie und Nachbarn war emotional: Einige Tage nach dem Unfalltod der elfjährigen Myrna an der Kreuzung Elisabeth-Langgässer-Staße/Willy-Brandt-Ring kamen Mitte Oktober Mitglieder der Unfallkommission zum Ortstermin, hörten sich die Sorgen zur Verkehrssituation an der Stelle an. Das Ergebnis: Die Kommission hat für den Bereich Änderungen beschlossen, teils schon umsetzen lassen, teilt die Stadt mit. Im Überblick:

• In den Herbstferien wurde das als von Anwohnern als schlecht sichtbar kritisierte Stoppschild an der Tankstellen-Ausfahrt gegen ein neues getauscht, ein zweites auf der linken Seite angebracht.

• Das Schild „Bei Rot hier halten“ an der hinteren Haltelinie der Langgässer-Straße ist vom absoluten Halteverbot getrennt an einem alleinstehenden Mast befestigt.

• Es wird an der hinteren Haltelinie ein Vorsignal installiert, das Rot zeigt und im Zeit-Versatz mit der vorderen Ampelanlage geschaltet wird. So soll eine sicherere Ausfahrt vom Tankareal ermöglicht werden.

• Der gegenüberliegende Gehweg wird zum Geh-/Radweg ausgebaut.

• Die Stadt spricht mit dem Tankstellenbetreiber über eine Wartelinie auf dem Boden am Stoppschild. Myrna war von einem Lkw erfasst worden, dessen Fahrer vom Tankgelände auf die Straße abbog.

Wenn die Änderungen umgesetzt sind, will die Kommission beobachten, wie sich die Änderungen auf das Verkehrsverhalten auswirken, „um beurteilen zu können, welche weiteren von den Bürgern an die Verwaltung herangetragenen Ideen eine sinnvolle Ergänzung zu den nun in Angriff genommenen Änderungen sein können“.

(LH)