Leverkusen: Milchnahrung ist knapp - Märkte schränken Verkauf ein

Leverkusen : Milchnahrung ist knapp - Märkte schränken Verkauf ein

Eltern, die in Leverkusener Drogeriemärkten Milchpulver und Säuglingsnahrung wie die hypoalergene Milch Aptamil HA1 von Milupa kaufen wollten, standen in letzter Zeit häufig vor leeren Regalen.

Ursächlich sind diesmal aber weniger Touristen aus China, die in der Vergangenheit den Markt tatsächlich nahezu leer kauften. Vielmehr sind die jüngsten Lieferengpässe durch einen Brand entstanden.

Christoph Werner, dm-Geschäftsführer für das Ressort Marketing und Beschaffung, hat seinen Kollegen in den örtlichen Märkten deshalb empfohlen, nur noch handelsübliche Mengen abzugeben.

"Seit geraumer Zeit verzeichnen wir auf dem Markt eine extrem hohe Nachfrage nach verschiedenen Säuglingsnahrungen, die die Hersteller nicht ausreichend bedienen können", sagte der Geschäftsführer weiter. Auch wenn es zwischenzeitlich eine Entspannung gebe, könnte der gesamte Bedarf nach Milchnahrung bislang nicht voll gedeckt werden. Wegen dieser Unsicherheit würden viele Kunden Vorräte anlegen. Allerdings führe diese Art von Hamsterkäufen zu einer noch schnelleren Erschöpfung des Warenbestandes. Um die Kunden-Bedürfnisse insgesamt befriedigen zu können, habe sich dm schon vor einiger Zeit dazu entschieden, Milchnahrungs-Produkte nur noch in handelsüblichen Mengen abzugeben.

Sobald sich die Situation wieder normalisiert habe, werde diese Beschränkung zurückgenommen. Christoph Werner erklärte den Gedanken, der hinter dieser Maßnahme steckt: "Wir denken, dass dies im Interesse all unserer Kunden ist, denn nichts liegt uns ferner, als Einfluss auf die Wünsche und das Einkaufsverhalten unserer Kunden zu nehmen."

Ursprünglich ausgelöst wurden die Lieferschwierigkeiten durch einen Brand, der vor drei Monaten in der Produktionsstätte eines Zulieferers aus Holland wütete, teilte Milupa-Pressesprecher Stefan Stohl auf Anfrage mit. Das 1921 gegründete Traditionsunternehmen Milupa, das ehedem als "Friedrichsdorfer Zwieback und Nährmittelfabrik Pauly" firmierte, bietet ein Sortiment von rund 130 Produkten. Das Angebot reicht von Milchnahrungen, Milchbreis, Tees und Müslis für Säuglinge und Kleinkinder bis hin zu Nährstoffpräparaten für Schwangere und Stillende. Inzwischen könne die Nachfrage gut befriedigt werden, sagte Stohl. Fehle das gewünschte Produkt im Regal, dann empfiehlt der Unternehmenssprecher sich an die Hotline 0800 2782645 zu wenden. Sämtliche Ansprechpartnerinnen seien Mütter und Ernährungswissenschaftlerinnen, die auf jeden Fall eine Lösung finden würden.

Hier geht es zur Infostrecke: So gefährlich ist Muttermilch aus dem Internet

(gkf)
Mehr von RP ONLINE