Mehr als 200 Künstler bei Jubiläums-Jazztagen in Leverkusen

7. bis 18. November : 200 Künstler beim Jazztage-Jubiläum

Am Freitag beginnt der Vorverkauf für zwei Jubiläumskonzerte mit Jamie Cullum und Candy Dulfer im Mai 2020. Ein Überblick über die Jazztage.

Jubiläen in Leverkusen, wohin man auch schaut: Das Kulturzentrum Forum und der Jazz-Club Topos feiern in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag und mit den Jazztage findet zum 40. Mal ein Festival in Leverkusen statt, das sich in vier Jahrzehnten zum Aushängeschild der Stadt und zum kulturellen Highlight entwickelt hat.

Passend dazu läuft es in diesem Jahr offenbar besonders rund: „Es hat viel Gutes geklappt“, sagte Festivalmanager und künstlerischer Leiter Fabian Stiens am Donnerstag bei der Präsentation des Programms im Scala-Club zufrieden. Vom 7. bis zum 18. November werden in Forum, Topos, Scala Club, Museum Sensenhammer und Erholungshaus mehr als 200 nationale und internationale Musiker auftreten.

Zu einem der Höhepunkte des Jubiläumsfestivals wird am 17. November der Auftritt von Gentleman gehören. Der in Köln aufgewachsene Reggae-Musiker zählt zu den ganz wenigen internationalen Künstlern, der selbst in Jamaika als Heimatland des Reggae und Dancehall, große Erfolge feiert. Gentleman spielt an diesem Abend um 20 Uhr im Forum.

Ebenfalls am 17. November um 20 Uhr tritt Jazz-Gitarrist Al Di Meola im Erholungshaus auf. Der Pionier im Vermischen von Weltmusik, Rock und Jazz bringt sein neues Album „Opus“ mit. Obwohl die Jazztage offiziell am 17. November enden, spielt Al Di Meola aufgrund der großen Nachfrage außerdem am 18. November ein Zusatzkonzert an gleicher Stelle.

Nur noch knapp 100 Karten gibt es für das Konzert der Bonner Band Querbeat am 8. November im Forum. „Früher war sie vor allem aus dem Karneval bekannt, jetzt ist sie auch überregional mit Jazz unterwegs“, sagte Stiens über die 13-köpfige Formation. Etwas aus der musikalischen Art schlägt dagegen Samy Deluxe, zu hören am 10. November im Forum. „Die ganz Strengen werden sich fragen, was ein HipHop-Künstler bei den Jazztagen macht. Aber er ist musikalisch einfach vom Feinsten“, betonte der Festivalmanager.

Ganz in der Tradition des Jazz dürften dagegen die Auftritte von Altmeister Klaus Doldinger mit Band und Götz Alsmann am 13. November im Forum sein. Als „wahres Highlight“ kündigte Stiens „Element of Crime“ am 15. November an: „Es gibt wenig Vergleichbares, keine andere deutschsprachige Band, die diese eigenartige Mischung aus Folkrock und Blues, Artrock und Kinderlied, Krachorgie und Schmalzmelodie in die Welt bringt.“

Auch im Scala geben sich während der Jazztage und darüber hinaus bis zum 27. November hochkarätige Künstler die Klinke in die Hand: Am 8. November wird beispielsweise Lydie Auvray erwartet, die Zuhörer mit ihrer Musik und ihrem Akkordeon-Spiel begeistert. Am 12. November ist im Scala Swing mit dem International Swing Quartett angesagt, am Tag danach Georgian Night mit „Lile“: Die sechsköpfige Band singt georgisches Liedgut mehrstimmig a-capella oder mit klassischer Instrumentierung. Auch die „Something in my Heart“-Tour von Andreas Kümmert stoppt am 15. November im Scala.

Candy Dulfer kommt im Mai 2020 zum Jubiläumskonzert der 40. Jazztage nach Leverkusen. Foto: Jazztage Leverkusen
Der Kölner Gentleman gehört zu den wenigen Reggae-Künstlern auf der Welt, der auch in Jamaica erfolgreich sind. Foto: Buenning

Immer noch zum 40. Geburtstag der Leverkusener Jazztage stehen schon jetzt zwei Sonderkonzerte im nächsten Frühjahr auf dem Programm: Am 7. Mai gastiert die niederländische Saxofonistin und Sängerin Candy Dulfer im Forum, einen Tag danach der britische Singer-Songwriter Jamie Cullum. Für beide Sonderkonzerte startet am Freitag der Kartenvorverkauf an den bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.leverkusener-jazztage.de. Besitzer der EVL-Card erhalten 20 Prozent Rabatt.