Leverkusen : Markenzeichen

Das muss man dem Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen lassen: Das Image der grauen Maus, der tristen Firmentruppe, die der Elf eine kleine Ewigkeit anhaftete, hat der Verein inzwischen abgestreift.

Sicher, zum wachsenden Respekt bei der Konkurrenz haben nicht zuletzt die sportlichen Leistungen beigetragen, auch wenn der ganz große Wurf Deutsche Meisterschaft bisher ausblieb. Darüber hinaus aber haben es die Leverkusener verstanden, ihren Kritikern mit einer gehörigen Portion Selbstironie den Wind aus den Segeln zu nehmen. Die Stigmata „Werkself“ und „Pillendreher-Club“ wurden mit pfiffigen Werbekampagnen in Markenzeichen verwandelt, und auch die aktuelle Porträtreihe, passend zur Baustelle BayArena, ist ein gelungener Gag. Wenn die Labbadia-Elf in der neuen Saison auf dem Spielfeld ähnliche Kreativität offenbart, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

(RP)