1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Marienschüler einen Tag Chef im  Leverkusener Chempark

Chemieproduktion in Leverkusen : Marienschüler ist für einen Tag Chef im Chempark

Als Top-Manager für die Schwefelsäure-Produktion von Lanxess fühlte sich Jakob Hahn (17) sehr wohl. Einen Tag lang war er der Chef für die Anlage und machte eine gute Figur als leitender Angestellter.

Einmal der Chef sein, Verantwortung übernehmen und die innersten Funktionen einer Firma kennenlernen. Das durfte Jakob Hahn erleben. Der 17-Jährige ist Schüler an der Marienschule in  Opladen und hat an der Aktion „Meine Position ist Spitze!“ des  Chemie-Netzwerks ChemCologne teilgenommen. Er erhielt einen „Spitzen“-Einblick und zwar im Lanxess-Säureverbund am Standort Leverkusen im Chempark. Jakob Hahn übernahm dabei die  Stelle von Michael Ertl, dem Business-Line-Leiter für Benzylprodukte und anorganische Säuren.

„Das war eine sehr besondere Erfahrung für mich“, berichtet der Jungmanager. Während seiner Zeit

als „Chef“ machte er einen Rundgang  durch den Betrieb, und der „echte“ Chef hat ihm erklärt, was er als Leiter alles wissen muss  – etwa  in Bezug auf Fragen der Logistik, der Produktionsplanung. Auch erfuhr er,  was alles notwendig ist, damit er einen Vertrag unterschreiben kann.

Dann hat der Jungmanager an einer Telefon-Konferenz mit Kollegen aus Köln teilgenommen, und am Ende des Tages durfte er über einen Kreditantrag für ein neues Bauteil entscheiden und den Vertrag (über 100.000 Euro) selbst unterschreiben.

„Jakob hat das super gemacht,“ berichtet Ertl. „Er war sehr interessiert, hat viele Fragen gestellt und am Ende mit Entscheidungen getroffen.“ Auch bei persönlichen Gesprächen mit Mitarbeitern erntet der Jugendliche nur Lob von Ertl. „Berührungsängste hat er nicht. Er hat mir sehr gut in der Rolle gefallen.“ Den Vertrag, so Ertl, hat der junge „Chef“ ebenfalls gut hinterfragt, bevor er ihn unterzeichnet hat.

Ertl ist für den Bereich für Benzylprodukte und anorganische Säuren zuständig. An seinem Standort wird zum Beispiel hochreine Schwefelsäure hergestellt, etwas Spezielles auf dem Gebiet der Chemie. „Schwefelsäure ist weltweit eines der am meisten gekauften Produkte,“ erläutert Ertl. „Es wird in der Lebensmittelindustrie, zum Beispiel in der Molkerei, genutzt und ist in Butter enthalten. Hochreine Schwefelsäure wird dagegen zum Beispiel in den Chips für unsere Handys verwendet.“

Jakob Hahn hat der Einblick in die Chefetage ebenfalls gut gefallen. „Ich habe so das Unternehmen von einer ganz anderen Seite gesehen“, erklärt er. Auf die Idee, an der Aktion teilzunehmen, kam er über seine Schwester Elisabeth. Die hatte 2016 für einen Tag die Position von  Jürgen Gemke übernommen und wurde als Leiterin der Unternehmenskommunikation der Currenta im Chempark Leverkusen eingesetzt.

Jakob Hahn hat seine Schulzeit mit der Mittleren Reife abgeschlossen und setzt beruflich tatsächlich auf die Chemieindustrie. Er startet am Dienstag mit einer Ausbildung zum Industriemechaniker bei Lanxess. Das hatten alle Beteiligten jedoch erst festgestellt, als er den Platz bei „Meine Position ist spitze!“ bereits erhalten hatte.