Lkw-Unfall auf A1 bei Leverkusen: Autofahrer lebensgefährlich verletzt

Unfall auf Autobahn 1 : Autofahrer stirbt im Krankenhaus

Am frühen Freitagmorgen ist es auf der A1 bei Leverkusen zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Autofahrer fuhr gegen einen Lkw und geriet unter das Fahrzeug. Die Autobahn war stundenlang gesperrt.

Der Fahrer aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis wurde bei dem Zusammenstoß lebensgefährlich verletzt. Helfer brachten ihn ins Leverkusener Klinikum. Dort erlag der Mann, laut Polizei ein 61-jähriger Türke, seinen Verletzungen.

Kurz vor dem Leverkusener Kreuz war der Mann um kurz nach 5 Uhr auf ein Stauende aufgefahren. Das Fahrzeug geriet dabei in Höhe Bürgerbusch unter einen rumänischen Lastwagen. Die Autobahn wurde ab Burscheid in Richtung Köln gesperrt. Gegen 8.30 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben. Autofahrer wurden aufgefordert, die Strecke großräumig zu umfahren. Der Verkehr staute sich hinter der Unfallstelle bis zu elf Kilometer lang.

Solche Stauende-Unfälle sind derzeit fast schon wieder an der Tagesordnung auf der A1. Erst vor ein paar Tagen fuhr ein rumänischer Lkw-Fahrer auf stehende Lkw auf. Der Fahrer wurde dabei getötet.

Alle bisher von der Polizei und den Straßenverkehrsbehörden getroffenen Schutzmaßnahmen nutzen offenbar wenig. Selbst die Installation einer Tempomessanlage bei Burscheid zeigt kaum Wirkung. Das ursächliche Problem dieser Unfälle scheint gleich: Auf der rechten Fahrspur stehen die Lkw im Stau still, während auf den anderen Spuren der Verkehr mit hoher Geschwindigkeit weiter läuft. Diese unterschiedliche Situation bemerken die Fahrer oft nicht oder zu spät und fahren auf.

(skr)
Mehr von RP ONLINE