1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusens Stadttöchter leiden unter der Corona-Krise

Finanzielle Folgen der Pandemie : Auch Stadttöchter leiden unter der Corona-Krise

Bislang können nur die Eigenbetriebe KulturStadtLev und Sportpark sowie das Klinikum mit Auszahlungen von städtischen Zuschüssen rechnen. Es sei nicht vorgesehen, Unternehmen mit positivem Jahresergebnis Corona-bedingte Einbußen auszugleichen.

 () Die Leverkusener Stadttöchter sind von der Corona-Krise sehr unterschiedlich betroffen. Das geht aus dem Bericht des Finanzdezernats hervor. Demnach sind Auszahlungen von städtischen Zuschüssen aufgrund der Corona-Pandemie bisher nur bei den Eigenbetrieben KulturStadtLev (KSL) und Sportpark (SPL) sowie beim Klinikum geplant. Es sei nicht vorgesehen, Unternehmen mit positivem Jahresergebnis Corona-bedingte Einbußen auszugleichen. „Bei einem negativen Jahresergebnis erfolgt ebenfalls kein entsprechender Ausgleich, soweit das Eigenkapital ausreichend ist, um den Verlust zu kompensieren“, heißt es.

Der Sportpark wird durch die Corona-Krise schwer getroffen. „Insbesondere in den Geschäftsbereichen Bäder, Ostermann-Arena und Veranstaltungen kommt es auch weiterhin zu enormen Umsatzeinbußen“, so der Bericht. Im Haushalt 2021 ist ein Corona-bedingter Zuschuss in Höhe von 2,6 Millionen Euro eingeplant. Bei der KulturStadtLev lassen sich noch keine belastbaren Aussagen auf die Auswirkungen der Pandemie auf das Geschäftsjahr 2021 treffen. Im Stadthaushalt 2021 ist ein Corona-bedingter zusätzlicher Zuschuss in Höhe von insgesamt 2,27 Millionen Euro eingeplant.

  • CDU-Fraktionsvorsitzender Michael Schneider (links) und Stadtverbandsvorsitzender
    Ferienprogramm für Wermelskirchen : Stadt plant für das Programm „Aufholen nach Corona“
  • Der Verein zur Schülerbetreuung Schwalmtal kümmert
    Defizit bei Betreuungsverein : Corona-Pandemie macht Offene Ganztagsschulen teurer
  • Woman managing the debt
***These documents
    Finanzen in der Corona-Krise : Zahl der Privatinsolvenzen im Kreis Kleve steigt rasant

Ein weiteres Sorgenkind bleibt die Parkhausgesellschaft LPG: Umsatzeinbußen wirken sich unmittelbar auf deren Eigenkapital aus. Im Zuge der Beschlussfassung zur Gründung einer Stadtteilentwicklungsgesellschaft Wiesdorf/Manfort (SWM) wurde eine finanzielle Unterstützung der LPG in Höhe von 40.000 Euro monatlich ab April 2021 beschlossen. Die Leistung endet mit dem Eigentumsübergang der Ladenlokale in der City C. Darüber hinaus soll die Gesellschaft in 2021 mit weiteren 680.000 Euro unterstützt werden. 500.000 Euro davon wurden als einmaliger Zuschuss überwiesen. Die Zahlung von monatlich weiteren 20.000 Euro ab April 2021 endet ebenfalls mit dem Eigentumsübergang der Ladenlokale.

Auch bei der Wupsi sei mit einer Verschlechterung des Konzernergebnisses zu rechnen. Inwieweit auch im Jahr 2021 für pandemiebedingte Einnahmenausfälle auf Unterstützungsleistungen aus einem erneuten „ÖPNV-Rettungsschirm“ zurückgegriffen werden kann, stehe noch nicht fest.