1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusener Unternehmen sehen Fortschritte am Standort

IHK-Umfrage : Unternehmen sehen Fortschritte am Standort Leverkusen

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen wie die Pandemie und der langwierige Bau der Rheinbrücke blicken kleine und mittlere Leverkusener Unternehmen optimistisch in die Zukunft und bewerten den Wirtschaftsstandort am Rhein besser als noch im Vorjahr.

Das hat eine aktuelle Umfrage der Industrie- und Handelskammer IHK ergeben.  

Seit 2010 führt die IHK diese Konjunktur- und Strukturbetrachtung bei Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten durch. Sie haben  ihren Sitz im Bezirk der IHK Köln und damit in der Stadt Köln, der Stadt Leverkusen, dem Oberbergischen Kreis, dem Rhein-Erft Kreis oder dem Rheinisch-Bergischen Kreis.

Im Ergebnis haben die befragten Unternehmen der Wirtschaftsregion Köln dieselbe Note gegeben wie im Jahr zuvor: 2,6. Also ein „gut mit Tendenz zu befriedigend“ und so mit Luft nach oben. Regional gibt es leichte Unterschiede: Die Unternehmen mit Sitz in Köln geben dem Standort mit 2,7 die gleiche Note wie im Jahr zuvor. Dagegen sehen die Leverkusener Unternehmen eine Verbesserung an ihrem Standort und bewerten in diesem Jahr mit der Note 2,5 (Vorjahr 2,9). Der Rhein-Erft-Kreis erhält von den dort ansässigen Unternehmen dieses Mal eine 2,5 (Vorjahr 2,6), der Rheinisch-Bergische Kreis wird mit 2,6 benotet (Vorjahr 2,5). Der Oberbergische Kreis liegt wie im Vorjahr bei 2,7.

Trotz der vielen Klagen über den schlechten Zustand der Straßen-Infrastruktur und der Problematik der Rhein-Querungen sind sie mit der Erreichbarkeit des Standortes zufrieden. Dabei wird der Zustand der überregionalen Straßen etwas besser bewertet als der Zustand der kommunalen Straßen.

 Handlungsbedarf besteht aus Sicht der Wirtschaft bei der Telekommunikation – Stichwort „mangelnde Breitband-Verfügbarkeit“ – sowie bei Parkmöglichkeiten in der Nähe von Unternehmensstandorten.

Besonders unzufrieden zeigen sich die befragten Unternehmen bei den Gewerbesteuern, die sie als zu hoch und belastend empfinden. Leverkusen hatte seine Steuersätze im laufenden Jahr deutlich gesenkt. 

Verbesserungspotenzial sehen die Unternehmen zudem bei der Qualifikation und Verfügbarkeit der Arbeitskräfte.

(bu)