Leverkusener Tanz-Pionierin Wally Kaechele ist tot

Abschied von beliebter Opladenerin : Tanz-Pionierin Wally Kaechele ist tot

Die 89-Jährige war ein Tausendsassa in Sachen Bewegung und brachte unzähligen Menschen das Tanzen bei.

In wenigen Monaten, am 13. Dezember, wäre sie 90 Jahre geworden. Diesen Tag hat sie nicht mehr erlebt. Wally Kaechele, Tanz-Pionierin und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes, ist – wie erst jetzt bekannt wurde  – am 1. Oktober friedlich eingeschlafen. Sie hinterlässt ihren Sohn Axel Kaechele mit Ehefrau Marianne sowie die beiden Enkel Lukas und Felix. Die in Opladen geborene und in Düsseldorf aufgewachsene Begründerin der gleichnamigen Tanzschulen in Opladen und Leichlingen hatte ein langes, erfülltes und erfolgreiches Leben.

Als junge Frau war sie leidenschaftliche Turniertänzerin. Dann lernte sie ihren späteren Ehemann kennen und baute mit ihm ihre erste Tanzschule in Düsseldorf auf. Ein Jahr nach der Geburt von Sohn Axel kehrte sie 1957 nach Opladen zurück, um vorerst in gemieteten Räumen in der Gerichtsstraße zu unterrichten. Der Andrang war so groß, dass sich die Lage erst entspannte, als 1969 die immer noch aktuelle, dreistöckige Tanzschule in der Gerhart-Hauptmann-Straße 55 errichtet worden war. Als eine der ersten Tanzlehrer des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer-Verbandes (ADTV) erkannte Wally Kaechele schon früh: Tanzen kann man nicht nur als Paar und in starren Grenzen, sondern auch Einzeln und in Gruppen. Das waren die Anfänge ihrer Arbeit mit behinderten Kindern und Senioren, nachdem sie zuvor mit ihrer Leidenschaft und ihrer strahlenden Erscheinung nicht nur Tanzschüler magisch anzog, sondern auch Prominente. Damals moderierte sie obendrein Fernseh-Sendungen und produzierte Tanzplatten mit Max Greger, Hazy Osterwald und Hugo Strasser. „Ich hatte immer Freude, neue Wege zu beschreiten“, sagte sie einst in einem Interview.

Wohl auch deshalb nahm sie 1977 am 1. Internationalen Tanztherapiekongress in Toronto (Kanada) teil und lernte Julianna Lau, Lehrstuhlinhaberin für Tanztherapie an der York University Toronto, kennen. Zwei Jahre später gründeten die Frauen mit Dietrich Langen, dem ersten Lehrstuhlinhaber für Psychotherapie und medizinische Psychologie in Europa, die Arbeitsgemeinschaft für Tanztherapie. Im Folgejahr wurde der Bundesverband gegründet.

Ein weiterer Meilenstein war die Eröffnung der bundesweit ersten deutschen Ausbildungsstätte für Tanztherapie in Monheim 1983. Heute hat die Fachschule ihren Sitz in Düsseldorf. Dank ihres intensiven Wirkens genießt die Tanztherapie heute in vielen Kliniken und therapeutischen Einrichtungen einen hohen Stellenwert. Im Jahr 2000 erhielt Wally Kaechele vom damaligen Bundespräsident Johannes Rau das Bundesverdienstkreuz für ihr Lebenswerk.

Wally Kaechele 1978. Foto: Bodo Goeke

Die Trauerfeier für Wally Kaechele mit anschließender Beerdigung beginnt am Donnerstag, 10. Oktober, um 12 Uhr auf dem Opladener Friedhof Birkenberg.

Mehr von RP ONLINE