1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusener Siebenschläfer sind wieder auf Sendung

Tierische Internet-Stars aufgewacht : Leverkusener Siebenschläfer sind wieder auf Sendung

Der Winterschlaf ist vorbei: Der Naturschutzbund (Nabu) sendet ab 1. Juni wieder live aus dem Nistkasten. Die Leverkusener Tiere sind längst weltweite Internet-Stars.

 Nach  sieben Monaten Winterschlaf sind die Leverkusener Siebenschläfer erwacht. Das bundesweit einzigartige Siebenschläfer-TV vom Naturschutzverein Nabu Leverkusen hat erneut seine Webcam direkt aus dem Nest aktiviert und geht  ab 1. Juni online. Dann kann weltweit wieder jeder per Internet das bunte Treiben der wild lebenden Siebenschläfer in ihrem Wohnzimmer verfolgen (siehe Info).

„Das Interesse der Internetnutzer am Siebenschläfer-TV ist auch 2020 wieder enorm gestiegen“, berichtet Erich Schulz, Vorsitzender des Nabu Leverkusen. „Die Webcam, die das muntere Treiben der Leverkusener Siebenschläfer weltweit überträgt, wurde in 2020 über 180.000 Mal angeklickt. Somit ist sie eine der am meisten genutzten Tier-Live-Webcams in Deutschland.“ Die Zuschauer kamen dabei nicht nur aus dem deutschsprachigen Raum, sondern insgesamt aus inzwischen mehr als 60 Ländern der Erde. Damit wird eines der Ziele des Projektes erreicht:  über das geheime Leben dieser nachtaktiven Säugetiere aufzuklären. Viele lernen dieses wichtige Rädchen im Uhrwerk der Natur auf diese Weise zum ersten Mal kennen.

  • Es gibt erste Lockerungen für den
    Inzidenz unter 100 : Erste Lockerungen in Leverkusen: Shoppen mit Terminbuchung erlaubt
  • In den kommenden Tagen wird auch
    Zusage vom Land : Leverkusen erhält 960 Impfdosen für Corona-Hotspots
  • Artenvielfalt braucht ökologische Vielfalt auf Acker
    Naturschutz in Haan : Typische Öko-Wiesen gibt es nur noch selten

„Möglich wird das diesjährige Siebenschläfer-TV dankenswerterweise durch eine Förderung der Deutschen Postcode Lotterie und durch Spenden von begeisterten Internet-Zuschauern, die auch 2021 nicht auf die Beobachtung der nächtlichen Kobolde verzichten wollen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Nabu. „Nur dank dieser Förderung kann das Projekt durchgeführt werden.“

 Hier wohnt die „Familie Siebenschäfer“. Doppeltes Willkommen am Eingang zum Nistkasten.
Hier wohnt die „Familie Siebenschäfer“. Doppeltes Willkommen am Eingang zum Nistkasten. Foto: Nabu/BUND

Und wo leben die Siebenschläfer, wenn sie keine Internet-Stars sind? Meist in Laub- beziehungsweise Mischwäldern, aber auch alte Obstbäume auf Streuostwiesen in Waldnähe sind hervorragende Lebensräume.

2015 begann das Siebenschläfer-Projekt des Nabu Leverkusen. Die Tiere belohnten seitdem die engagierten Bemühungen der Naturschützer mit putzigen Einblicken in ihre ganz private Wohnstube. „Sie präsentierten Putzaktionen, gemütliches Chillen oder die Balz, und auch die Geburt der nackten rosa Jungen und deren Heranwachsen konnte beobachtet werden“, berichtet der Nabu weiter.  Zunächst entwickelt sich das graue Fell, und mit 21 Tagen öffnen die jungen Siebenschläfer ihre Augen. Bald darauf trainieren die Teenager als Vorbereitung auf die Zeit außerhalb des Nistkastens ihre Muskeln beim Balgen und Klettern. 

Die nachtaktiven Nager mit dem buschigen Schwanz sind seit Ende Mai wach und haben jetzt ein straffes Zeitprogramm vor sich. Das beschreibt der Nabu so: Zunächst heißt es, möglichst viel zu fressen, denn der lange Winterschlaf hat alle Fettreserven schrumpfen lassen. Dann muss ein Revier abgesteckt und ein Platz zur Gründung einer Familie gefunden werden. Siebenschläfer sind Höhlenbewohner und nutzen zum Beispiel Höhlen von Spechten als Unterschlupf und für die sichere Aufzucht der Jungen. „Da in unseren Wäldern alte, dicke Bäume mit Höhlen jedoch selten geworden sind, verwenden die munteren Kobolde der Nacht auch gerne Nistkästen“, heißt es weiter. 

In mehrere dieser Nistkästen hat das Siebenschläfer-Team jetzt wieder Kameras eingebaut. Die jeweils interessanteste Live-Webcam ist online einsehbar. Zudem wurde mit der Erfahrung der vergangenen Jahre die Nistkästen und die Technik noch einmal optimiert. So wird die Übertragung fast in HD-Qualität gesendet. „Wir freuen uns schon auf die neuen Einblicke in das Leben dieser faszinierenden Tiere“ sagt Erich Schulz. „Viele Highlights haben wir auch als Videos über Youtube ins Netz gestellt – so können sie immer abgerufen werden.“