1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusener Schulbaustelle „Im Hederichsfeld“ verzögert sich weiter

Bis Sommer 2022 : Schulbaustelle „Im Hederichsfeld“ verzögert sich weiter

Die Sanierung des denkmalgeschützten Hauptschulgebäudes „Im Hederichsfeld“ verzögert sich weiter. Das teilt die Bauverwaltung im Ratsinfodienst „z.d.A. Rat“ mit.

„Aufgrund von Verarbeitungsfehlern bei einem Teil der Innenputzarbeiten kommt es im Baufortschritt zu einer Verzögerung von ca. einem halben Jahr“, heißt es darin. Die gutachterliche Prüfung sei abgeschlossen, eine juristische Klärung der Kosten stehe kurz vor einer möglichen Einigung. „Die Wiederaufnahme dieser Arbeiten erfolgt ab März 2021, da in den Wintermonaten die Sicherstellung geeigneter Verarbeitungstemperaturen nicht gegeben ist.“ Nun soll die Sanierung im Sommer 2022 abgeschlossen sein. 

„Nachdem sich bereits durch nachträglich entdeckte Schäden die Kosten drastisch erhöht hatten und der Zeitplan deutlich verlängert werden musste, nun die nächste Hiobsbotschaft für diese Baustelle mitten im Herzen von Opladen“, heißt es in einer Reaktion der CDU-Opladen. „So langsam kann man die Bauzäune rund um das historische Gebäude nicht mehr sehen.“

  Diese Baustelle ist das Sorgenkind des Baudezernats. Vor rund fünf  Jahren startete die Sanierung.  Ende 2021 – da schon zwei Jahre länger als vorgesehen – sollen die Arbeiten beendet sein. Die Hauptschüler, die derzeit im Glaspalast der Realschule am Stadtwald untergebracht sind, könnten dann zurück nach Opladen „in eine top-renovierte Schule“. Die Sanierungsarbeiten hatten sich immer wieder verschoben und mit ihnen die Kosten vehement nach oben: Mit 18,6 Millionen Euro Gesamtkosten werde das Projekt nun 6,5 Millionen Euro teurer als geplant, heiß es zuletzt.  80 Prozent der Summe ist durch Fördergeld des Landes gedeckt.

  • Hinter dem Altbau der Albert-Schweitzer-Schule in
    Bildung in Viersen : Rohbau für Ganztagsbetreuung in Viersen steht
  • Trainerin Grit Schneider und die Basketballerinnen
    Basketball, 2. Frauen-Bundesliga : BBZ Opladen darf trainieren, aber nicht spielen
  • Offiziell gilt das Baufeld fürs Bahnhofsquartier
    Neue Gebührenordnung der Stadt Leverkusen : Holpriger Start für neue Parkkonzepte

Das 1913 errichtete Gebäude im Stil des „Bergischen Barock“ wurde 1987 in die Denkmalliste der Stadt eingetragen. Im Verlauf der Bauarbeiten waren die Planer auf immer neue „Überraschungen“ gestoßen, die sie vor neue Aufgaben stellten. Besonders die Decken wiesen so viele Schäden auf, dass eine komplette Grundsanierung nötig wurde.