1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusener Schüler erhalten eine digitale Lernplattform

Digitalisierung : Lernplattform für Leverkusener Schüler

Die Schüler auf Leverkusens weiterführenden Schulen bekommen eine digitale Lernplattform. Den Auftrag erteilte Oberbürgermeister Uwe Richrath dazu nun dem städtischen IT-Dienstleister ivl GmbH.

Im Leitfaden zur Ausstattung der Leverkusener Schulen war diese Lernplattform schon festgehalten und Ende des vergangenen Jahres auch durch den Rat beschlossen worden. Es war vorgesehen, die Schulen bei der Zentralisierung der Schulserver im Rechenzentrum der Stadt sukzessive auszustatten. Doch durch die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen sei es erforderlich gewesen, sofort aktiv zu werden und zu handeln. „Wir haben hier kurzfristig reagiert, um die Schulen für die Zukunft fit zu machen und ihnen mit Blick auf die Corona-Pandemie zeitnah die Möglichkeit zu eröffnen, ‚Lernen auf Distanz’ über eine einheitliche gemeinsame Plattform professionell durchführen zu können.“, sagt Uwe  Richrath.

Die Plattform setzt auf die Anwendungen Microsoft Azure und Office 365. So haben Lehrer und Schüler verschiedene Möglichkeiten der Zusammenarbeit, die unterwegs mit dem Handy oder Tablet oder aber zu Hause mit dem Notebook erfolgen kann. Sie können gemeinschaftlich an Präsentationen oder Arbeitstabellen arbeiten, Videokonferenzen abhalten und ihre Ergebnisse in virtuellen Team-Räumen sichern.

„Ich freue mich sehr, dass wir die Schulen mit diesem Werkzeug ausstatten und damit kooperative Lernformen unterstützen können. Darüber hinaus können Schulen mit dieser Lernplattform noch besser individuelles Lernen ermöglichen und inklusiven Unterricht gestalten“, sagt Marc Adomat, Dezernent für Schulen, Kultur, Jugend und Sport.

Die Installation und Einrichtung der Lernplattform wird aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen, da insgesamt rund 14.000 Nutzerkonten für die Lehrer und Schüler eingerichtet werden müssen, sagt die Verwaltung. Die Kosten: Für den Betrieb der Lernplattform wird die Stadt in den kommenden Jahren rund 550.000 Euro zur Verfügung stellen.