Urteil nach Todesfall in Alec-Baldwin-Film: Waffenmeisterin von „Rust“ muss für 18 Monate in Haft
EILMELDUNG
Urteil nach Todesfall in Alec-Baldwin-Film: Waffenmeisterin von „Rust“ muss für 18 Monate in Haft

Leverkusen Leverkusener muss zwei Wochen in Dauerarrest

Leverkusen · Einen langen Atem hatte die Staatsanwältin am Donnerstag nötig, als sie die Anklageschrift gegen einen jungen Leverkusener (19) verlas.

Der gebürtige Lette musste sich wegen schwerer räuberischer Erpressung mit gefährlicher Körperverletzung sowie in 15 Betrugsfällen vor dem Amtsgericht verantworten.

Im Oktober 2010 soll der Angeklagte gemeinsam mit einem Mittäter einen Jugendlichen überfallen und beraubt haben. Die beiden Täter seien mit dem Bus Richtung Bergisch Neukirchen unterwegs gewesen, als sie ihr Opfer (20) trafen. "Die Idee zu dem Überfall ist uns spontan gekommen", berichtete der 19-Jährige. Zudem sei er nach einer Flasche Wodka und einer halben Flasche Whisky-Cola "angetrunken" gewesen. Als das Opfer aus dem Bus ausstieg, sei man hinterher. "Ich habe ihn von hinten gepackt und mit der Faust mehrfach in sein Gesicht geschlagen", schilderte der Angeklagte. Sein Mittäter habe das Opfer gewürgt und ihm mit einer Bierflasche auf den Kopf geschlagen. Dennoch gelang dem Opfer die Flucht. Der junge Mann trug Schnittwunden an den Händen, eine Platzwunde am Kopf und ein blaues Auge davon. "Ich vermeide es seitdem, nachts Bus zu fahren, nehme jetzt immer ein Taxi", sagte der Geschädigte.

In den 15 Betrugsfällen handelt es sich um EC-Karten-Zahlungen von ungedeckten Konten. Per Lastschriftverfahren erwarb der Angeklagte Ware im Wert von 1322 Euro und verkaufte sie. "Ich bin von der Schule geflogen, und dann hat mir das Arbeitsamt mein Geld gestrichen", lautete die Begründung. Zum Unterricht sei er nie gegangen, da er seine Wohnung renovieren musste. Inzwischen beliefen sich die Schulden auf rund 30 000 Euro.

Der junge Mann ohne Schulabschluss hat ein bewegtes Leben hinter sich. Vor drei Jahren verstarb die Mutter, er landete kurzzeitig im Heim. Mit Beginn des 18 Lebensjahr durfte er in eine eigene Wohnung ziehen. Dort lebt er inzwischen mit seiner Freundin und den gemeinsamen zwei kleinen Kindern. Vorstrafen hat er keine.

Das Gericht verurteilte den 19-Jährigen zu zwei Wochen Dauerarrest und 70 Sozialstunden. Zudem wurde er für drei Monate unter Betreuung des Jugendamts gestellt, muss einen sozialen Trainingskurs absolvieren und zu einer Schuldnerberatung gehen.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort