Leverkusener Mediziner angeklagt Ermittlungen gegen mehr als 2300 Impf-Patienten

Leverkusen · Weil er Patienten falsche Corona-Atteste erstellt haben soll, muss sich ein Opladener Allgemeinmediziner gegenüber der Justiz verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat jetzt Anklage erhoben.

 Die Schlange vor der Praxis an der Gerichtsstraße war damals nicht zu übersehen.

Die Schlange vor der Praxis an der Gerichtsstraße war damals nicht zu übersehen.

Foto: Uwe Miserius

Gegen den Opladener Impfarzt Dirk W. ist Anklage beim Landgericht Köln erhoben worden. Dem Mediziner wird vorgeworfen, falsche Atteste zur Corona-Impftauglichkeit angefertigt zu haben. Möglichen Impfgegnern sollte auf diese Weise ein Weg zur Vermeidung der Impfung geöffnet werden.