Leverkusener Forum wird 50 und bekommt Jubiläumsgala

Vor 50 Jahren wurde das Forum eröffnet : Ein polygones Dach für die Kultur

Vor 50 Jahren wurde das Forum Leverkusen in Betrieb genommen. Mittlerweile steht das Gebäude in Wiesdorf unter Denkmalschutz.

Für die Identitätsbildung in der noch jungen Stadt Leverkusen war die Fertigstellung des Kultur- und Tagungszentrums Forum vor 50 Jahren ein entscheidender Schritt. Bis zu dem Zeitpunkt war das Bayer-Erholungshaus das einzige große Veranstaltungshaus, das 1969 ein städtisches Pendant bekam. „Das Forum zeigt, dass Leverkusen nicht mehr eine Fabrik ist, die eine Stadt besitzt“, sagte der damalige NRW-Ministerpräsident Heinz Kühn bei der Eröffnung. Vielmehr sei das neue und sehr moderne Gebäude ein Zeichen dafür, „dass die Stadt immer mehr dazu kommt, ihrem Eigenleben selbst Gestalt und Inhalt zu geben.“ Entworfen wurde es von Ulrich S. von Altenstadt im architektonischen Stil des Strukturalismus der 1970er Jahre als Polygon. Wie Waben fügte er die einzelnen Teile in der Form eines gleichseitigen Sechsecks aneinander, was bis heute den besonderen Reiz des Veranstaltungshauses ausmacht, das inzwischen unter Denkmalschutz steht. Zu Beginn der neuen Spielzeit 2019/20 wird das Jubiläum im September mehrere Tage lang gefeiert. Unter anderem soll das Gebäude dann vorübergehend von außen farbig illuminiert werden, um auf das Forum aufmerksam zu machen.

Der große Saal im Forum: Knapp 1000 Zuschauer passen rein. Foto: Stadt

Die Sechseck-Konzeption ist besonders gut im Seitenfoyer vor dem Bühneneingang zu erkennen, das gelegentlich als kleine Galerie genutzt wird. Und natürlich im Agam-Saal in der ersten Etage, der für sich genommen ein eigenständiges Kunstwerk ist. Yaacov Agam wurde seinerzeit mit der Ausgestaltung dieses kleineren Veranstaltungsraumes beauftragt. Der israelische Künstler ließ 1970 ringsum kinetische Wandlamellen im Dreieck-Grundriss anbringen, die in den Raum hineinragen. Die aufgetragene Bemalung ergibt unterschiedliche geometrische Muster, je nachdem wie man sich im Raum bewegt. Für die einen ist es ein „magischer Saal“, andere empfinden das unruhige Bild, das an jedem Punkt im Saal ein wenig anders ist, verwirrend. Eine einzigartige Wirkung entfaltet es auf jeden Fall. Weil die Ablenkung etwa bei Kulturveranstaltungen etwas zu stark ist, wird zumindest die Bühnenrückwand durch einen schwarzen Vorhang „beruhigt“.

Kunstwerk oder Lampe? Die Beleuchtungssäule über mehrere Etagen ist in jedem Fall ein Hingucker. Foto: Miserius, Uwe (umi)

Je nach Bestuhlung haben bis zu 350 Personen in diesem kleinen Saal Platz. Dessen Wände und Türen sind so gut isoliert, dass er zeitgleich zu Veranstaltungen im großen Saal mit Vollbühne und 962 festen Sitzen, beziehungsweise im Terrassensaal mit variabler Bestuhlung (bis 1168 Personen bei Bankettbestuhlung und bis 2070 Personen stehend bei Konzerten, z.B. Leverkusener Jazztage) genutzt werden kann. Im Forum ist die Verwaltung des städtischen Eigenbetriebs KulturStadtLev untergebracht und die Volkshochschule. Bei der Jubiläumsgala „50 Jahre Forum“ am Samstag, 14. September, um 19.30 Uhr im Terrassensaal wird Architekt Ulrich S. von Altenstadt unter den Talk-Gästen sein. Unter anderem sind eingeladen Henning Krautmacher, Ernst Küchler, Eckhard Meszelinsky, Wilfried Schmickler und Ralf Schmitz. Moderieren wird Oli Materlik die Gala mit Live-Musik und Improvisationstheater (Frizzles). An diesem Abend wird in Wort und Bild an interessante und wichtige Momente der Forum-Geschichte erinnert. Das Forum-Restaurant Mattea bietet vor der Veranstaltung Köstlichkeiten im 1970er-Ambiente an.

Kantige Schönheit auf den zweiten Blick: Das Forum steht mittlerweile unter Denkmalschutz. Foto: Miserius, Uwe (umi)

Zum Auftakt des Jubiläums-Wochenendes ist am Freitag, 13. September, um 19.30 Uhr das akrobatische Bühnenstück „in Tarsi“ von der Compania de Circo „eia“ aus Barcelona zu sehen. Für Familien mit Kindern ab fünf Jahren bietet die Belgische Compagnie krak am Sonntag (15. September) um 11 und 16 Uhr eine bezaubernde und komische Show zum 50. Geburtstag. Und schließlich gratulieren die Ensembles der freien Szene (Junges Theater Leverkusen, Matchboxtheater und Studiobühne) am Dienstag, 17. September um 19.30 Uhr im Forum-Studio mit ihrer ersten Gemeinschaftsproduktion: „Gretchen 89 ff“ von Lutz Hübner.

Der Agamsaal ist an sich schon ein Kunstwerk, gestaltet von dem israelscihen Künstler Yaacov Agam. Foto: Uwe Miserius. Foto: Miserius, Uwe (mise)/Miserius, Uwe (umi)
Wilfried Schmickler ziert am 14. September ebenso die Jubiläumsgala... Foto: Uwe Miserius/Miserius, Uwe (umi)
...wie Henning Krautmacher, Frontmann der Höhner und Leverkusener. Foto: Miserius, Uwe (mise)/Miserius, Uwe (umi)
Eingeladen ist auch Ernst Küchler, Oberbürgermeister a.D. Foto: Matzerath, Ralph (rm-)
Darf nicht fehlen: Ex-„Mister Jazztage“ Eckhard Meszelinsky. Foto: Miserius, Uwe (umi)

Karten gibt es im Forum und im Internet über die Adresse www.kulturstadtlev.de