1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusener Brücke: Ausbau dauert länger und wird teurer, Ausbau gestoppt

Stillstand seit April : Neubau der Leverkusener Autobahnbrücke verzögert sich erneut deutlich

Eigentlich hatte das Land NRW erst kürzlich den Auftrag zum weiteren Ausbau der Leverkusener Rheinbrücke vergeben. Nach mehreren Querelen wurde dieser jetzt zurückgezogen. Der Ausbau der Brücke verzögert sich damit erneut - und wird auch noch teurer.

Der Neubau des ersten Teils der Leverkusener Rheinbrücke wird sich erheblich verzögern und wohl auch deutlich teurer werden. Der Landesbetrieb Straßen NRW hat den am 1. Dezember vergebenen Auftrag an ein Baukonsortium um den Stahlbauer SHG Engineering aus Hannover nach Recherchen des "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe) schon am 22. Dezember zurückgezogen.

Grund ist die Auseinandersetzung mit dem unterlegenen Mitbieter. Das Konsortium, das den Zuschlag erhalten hatte, hatte mit 176,4 Millionen Euro das preiswerteste Angebot abgegeben und sollte Ende Januar mit dem Weiterbau der Brücke beginnen. Die Baustelle steht seit Ende April 2020 still. Damals hatte der Landesbetrieb dem österreichischen Baukonzern Porr AG als Generalunternehmer gekündigt. Grund waren erhebliche irreparable Mängel an 22 in China produzierten Stahlbauteilen. Damit ist der ehrgeizige Zeitplan des NRW-Verkehrsministeriums, den ersten Neubauteil der Brücke Ende November 2023 für den Verkehr freizugeben, nicht mehr zu halten. Wie viele Monate verloren gehen werden, kann derzeit niemand sagen.

Hintergrund für den Rückzieher ist ein Streit mit dem unterlegenen Bieter, einem Zusammenschluss von sechs mittelständischen deutschen Bauunternehmen, deren Angebot rund 51 Millionen Euro teurer war. Diese Bietergemeinschaft hat das Verfahren bei der Vergabekammer mehrfach gerügt, was zu den Zeitverzögerungen beigetragen hat. Das hatte zur Folge, dass beide Anbieter seit dem 18. Dezember nicht mehr an ihre Preisangebote gebunden sind und deshalb Ende Dezember aufgefordert wurden, neue Angebote abzugeben.

Eine Preisbindung mit einer Frist zu versehen, ist bei Vergabeverfahren in der Baubranche üblich. Sie soll die Bieter vor unkalkulierbaren Kostenrisiken durch zu lange Vergabeverfahren schützen. "Das Projekt ist jetzt wieder auf dem Stand vom September", sagt ein Insider. "In diesem Fall hat keiner geschludert oder etwas auf die lange Bank geschoben." Das Vergabeverfahren sei sehr kompliziert mit der Folge, dass es "am Ende nur dem Steuerzahler schadet".

(siev)