1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusener Betriebe leiden unter Lieferproblemen

Auch in Leverkusen fehlt Material : IHK: Betriebe leiden unter Lieferproblemen

Vormals fein abgestimmte Lieferketten und Produktionsprozesse in der Industrie sind in Folge der Corona-Pandemie bei einer großen Zahl von Unternehmen in der Region derzeit spürbar beschädigt.

Das ergab eine Blitz-Umfrage der IHK Köln, an der sich Anfang Juni 109 Betriebe aus Industrie und Handel beteiligt haben. Rund 78 Prozent berichten von Produktionsverzögerungen, sechs Prozent von -ausfällen.

Probleme gibt es zum einen durch Lieferengpässe – von Rohstoffen wie Metalle und Vorprodukten über Kunststoffe, Stahl, Elektronische Bauteile bis hin zu Kartonagen und Holz. Die Folgen: neben Produktionseinschränkungen verzögerte Auslieferungen an Kunden und ungeplante Kostensteigerungen. „Viele Industriebetriebe haben zusätzlich das Problem, dass Transportverpackungen wie Holzpaletten, Kartonagen oder Metallfässer knapp sind, was Fracht und termingerechte Auslieferungen an Kunden weiter erschwert“, sagt Ulrich S. Soénius, Geschäftsführer Standortpolitik der IHK Köln. Neben Chemie-, Kunststoff- und Elektroindustrie und Maschinenbau ist vor allem auch die Metallindustrie betroffen sowie der Großhandel der jeweiligen Industriezweige. 

Ein Blick auf die Bezugsregionen offenbart die Bedeutung Chinas sowie der Region Asien/Pazifik: Rund 46 Prozent der befragten Betriebe verortet Störungen ihrer Bezugsquellen in dieser Weltregion.

(bu)