Leverkusener Amtsarzt zu Coronavirus „Bei Influenza kauft niemand Regale leer“

Leverkusen · Der Leiter des Gesundheitsamtes ruft beim Coronavirus zur Besonnenheit auf und rät vom Hamstern ab.

 Martin Oehler ist Leiter des Gesundheitsamtes. Der Amtsarzt warnt vor Panik im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Martin Oehler ist Leiter des Gesundheitsamtes. Der Amtsarzt warnt vor Panik im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Foto: Miserius, Uwe (umi)

 Herr Oehler, geben Sie zur Begrüßung noch die Hand?

Martin Oehler Ich bemühe mich derzeit, den Empfehlungen zu folgen und auf dieses freundliche Ritual zu verzichten. Das mag albern klingen, hat aber durchaus seine Berechtigung. Unsere Hände sind das Haupttransportmittel zur Virusverbreitung.

Helfen Desinfektionsmittel für die Hände?

Oehler Für die Allgemeinbevölkerung sind sie überflüssig und auch nicht sinnvoll. Und schon gar nicht, sollten Menschen diese zu Hause lagern. Warum? Weil die Anwendung über einen längeren Zeitraum die Haut schädigt. Die Coronaviren sind mit gründlichem Händewaschen und Seife gut in den Griff zu bekommen. Im Krankenhaus braucht man Desinfektionsmittel dagegen, und dort sollen sie auch bitte bleiben. Die Tatsache, dass dieser Tage Spender teils mit den Halterungen aus der Wand gerissen wurden, macht mich fassungslos. Genauso wenig kann ein Mundschutz vor einer Infektion schützen.

Wann haben Sie sich zum ersten Mal mit dem Corona-Virus beschäftigt?

Oehler Ende Januar beim ersten Verdachtsfall in Leverkusen – wobei dieser genau genommen und per Definition des Robert-Koch-Instituts kein begründeter Verdachtsfall war. Es war damals aber richtig, wie auch im Fall vergangener Woche, eine Infektion mit dem Coronavirus auszuschließen.

Auch der zweite Verdachtsfall hat sich in Leverkusen nicht bestätigt. Ist ein positiver Test nur eine Frage der Zeit?

Oehler Schwer zu prognostizieren. Aber angesichts der allgemeinen Entwicklung spricht einiges dafür, dass wir in Leverkusen nicht verschont bleiben.

Sind Kinder und Schwangere weniger anfällig?

Oehler Kinder können zwar durchaus infiziert sein und zur Weiterverbreitung beitragen, aber sie erkranken in der Regel nicht so schwer. Tatsächlich traten die schlimmen Verläufe bisher überwiegend bei älteren Menschen bzw Menschen mit Vorerkrankungen auf. Dass diese Menschen gefährdeter sind, ist aber kein reines Problem des Coronavirus. Das gilt genauso für die Influenza.

Wie verbreitet ist Influenza in Leverkusen?

Oehler Allein in diesem Jahr sind es bereits 187 laborbestätigte Influenza-Fälle. Die Zahl ist aber keine Leverkusener Besonderheit. Jährlich infizieren sich Hunderttausende – da aber kauft aber niemand die Regale leer. Wir erleben ein irrationales Verhalten. Stellen Sie sich vor, jemand würde sagen: Es sind tausend Menschen am Coronavirus gestorben – dann hätten wir hier den Notstand. Aber über einige Tausend Influenzatote geht man hinweg, als sei es nichts. Bitte nicht falsch verstehen: Man darf Corona nicht bagatellisieren, wir müssen das Virus ernst nehmen, aber eben in der angebrachten Verhältnismäßigkeit. Selbst die Schweinegrippe hat nicht zu Hamsterkäufen und derartiger Panik geführt.

Woran liegt das?

Oehler Das hängt sicher auch mit der Sprache zusammen. Grippe ist Grippe, jeder meint, sie zu kennen. Corona klingt geheimnisvoll und fremd, und das Fremde macht den Menschen häufig erst einmal Angst. Da entstehen automatisch Assoziationsketten. Es wird versucht, deeskalierend zu informieren. Panik und Hamsterkäufe sind nicht notwendig. Der naheliegende Vergleich zur Influenza wird immer wieder bemüht. Aber die Psychologie ist schwer zu überlisten.

Müssen sich die Leverkusener sorgen? Wie sollen sie sich verhalten?

Oehler Wir haben derzeit keinen eigenen Fall, das ist die gute Nachricht. Die Menschen sollen sich so verhalten wie jedes Jahr während der Influenza-Saison. Es gibt Empfehlungen wie zum Beispiel häufiges Händewaschen und Hustenetikette, besonders anfälligen Menschen würde ich raten, größere Menschenansammlungen zu meiden.

Wie sieht Ihr Tagesablauf aus?

Oehler Das Coronavirus verdrängt derzeit viele andere Themen. Ich stehe im täglichen Austausch mit dem Klinikum und Professor Reuter, und alle zwei Tage mit dem Lenkungsstab der Stadt und den verschiedenen Dezernenten. Dazu kommen die Telefonberatung und – ganz wichtig – der Austausch mit den Landesbehörden über die aktuelle Lage.

Wie ist die Stadt für den Krisenfall ausgestattet?

Oehler Noch haben wir zum Glück keinen krisenhaften Zustand, daher sprechen wir bewusst erst von einem Lenkungsstab. Bei einer Häufung positiver Fälle, insbesondere im Pandemiefall, werden spezielle Regularien greifen, dann würde auch ein Krisenstab gebildet. Die Vorbereitungen dazu haben wir getroffen. Das Klinikum verfügt über eine eigene Infektionsstation mit zwölf Betten. Aber auch für den Fall, dass mehr Menschen stationär betreut werden müssten, sind wir vorbereitet. Doch das ist derzeit nicht absehbar. Nicht jeder Corona-Fall muss auch im Krankenhaus behandelt werden.

Dennoch: Die Menschen sind verunsichert. Dazu gehören Patienten wie auch Hausärzte, die sich schlecht informiert oder mitunter überfordert fühlen mit der Situation.

Oehler Das Robert-Koch-Institut und die die Kassenärztliche Vereinigung haben enorm viel Informationsmaterial herausgegeben – auch wir als Gesundheitsamt bieten Beratungsangebote für niedergelassene Ärzte. Das ist ein dynamischer Prozess. Aber ich will nicht ausschließen, dass es im Alltag zu Problemen kommen kann. Die Wartezimmer sind voll – nun kommen besorgte Menschen, die vermeintlich Symp­tome haben, Hilfe suchen und sich testen lassen wollen. Das kann das System manchmal nachvollziehbar überlasten.

Bei uns haben sich Menschen gemeldet, die vom Hausarzt weitergeschickt wurden.

Oehler Der Hausarzt sollte der erste Ansprechpartner sein und herausfinden, bei wem Handlungsbedarf besteht. Die Corona-Infektion hat ein buntes Bild verschiedener Verläufe – von kaum bis massiven Beschwerden. Das macht es in der ersten Beurteilung schwer. Und nicht jeder, der Husten oder Schnupfen hat, hat auch gleich einen Coronavirus-Infekt. Wichtig ist: eine telefonische Abklärung, bevor die Menschen in die Praxis kommen. Die Leute sollen sich auch nicht zu anderen Patienten ins Wartezimmer setzen.

Ist ein Diagnosezentrum geplant? Wann müsste sowas eingerichtet werden?

Oehler Derzeit nicht. Wir sind bemüht, die Vorgänge bei den niedergelassenen Ärzten zu belassen. Im Moment sind die Patientenströme in den Grenzen des Systems händelbar.

Wie viele Tests haben Sie schon durchgeführt?

Oehler Genau kann ich das nicht sagen, weil wir als Gesundheitsamt nicht alle mitbekommen. Die Meldepflicht greift nur bei Verdachtsfällen und bestätigten Verdachtsfällen. Wir haben selbst erst eine Person getestet, mehrheitlich werden die Tests von Hausärzten oder Klinikambulanzen durchgeführt. Im Labor am Klinikum, das zum Synlab gehört, werden etwa 100 Tests am Tag untersucht, Ergebnisse liegen in wenigen Stunden vor.

Wie schätzen Sie das Ansteckungsrisiko ein?

Oehler Bei Coronaviren, zu denen auch Sars gehörte, ging man bisher von einer geringen Ansteckungsrate aus. Leider bestätigt sich die Annahme hier nicht. Die Rate ist höher, ähnlich möglicherweise der Influenza. Die derzeitige Strategie versucht, die Dynamik zu begrenzen, Zeit zu gewinnen, bis womöglich ein Impfstoff entwickelt wurde. Wie hart es Deutschland trifft, hängt vom Zeitraum ab, in dem die Menschen erkranken und ob es gelingt, die Entwicklung zu verlangsamen bzw. einzudämmen. Möglicherweise kommt es so wie bei der Schweinegrippe, die irgendwann zum Inventar gehörte. Das Virus ist heute eines von vielen, mit dem wir ständig zu tun haben.

Würden Sie notfalls auch Kitas schließen?

Oehler Ja, aber nicht im Sinne einer allgemeinen Schließung. Sollte ein bestätigter Fall in einer Kita auftreten, wird diese Einrichtung aller Voraussicht nach geschlossen. Schon allein deshalb, weil es aufgrund der offenen Konzepte und der fehlenden Gruppenzugehörigkeit heutzutage kaum mehr möglich ist, die Kontaktpersonen zu benennen. Jeder Fall ist aber individuell zu betrachten.

Andernorts werden Großveranstaltungen abgesagt. Ist das auch in Leverkusen denkbar, zum Beispiel Fußballspiele von Bayer 04?

Oehler Denkbar ja, aber wir haben noch keinen positiven Fall. Es kann natürlich sein, dass auch wir in eine Situation kommen, in der wir sagen: Eine Absage einer Veranstaltung ist das geringere Übel.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort