Leverkusener A1-Rheinbrücke: Unfall mit Lkw - Schranken komplett zerstört

Lkw zerstört Schranke vor Leverkusener Brücke : „Der hat die komplette Anlage von hinten abgeräumt“

In der Nacht zu Donnerstag hat ein Lkw die Schrankenanlage der Leverkusener Brücke gerammt. Der Laster stand quer zur Fahrbahn. Die Anlage wurde komplett zerstört, die A1 war in Richtung Dortmund fast fünf Stunden gesperrt.

Nach Angaben der Polizei kam es am frühen Donnerstagmorgen um 0.30 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung Dortmund zu dem schweren Unfall. Der 54 Jahre alter Lkw-Fahrer kam vor der Schrankenanlage ins Schleudern, der Lkw prallte gegen mehrere Container und blieb quer zur Fahrbahn stehen. „Der ist mit ziemlich hoher Geschwindigkeit bis zur Schranke gefahren und hat dabei die komplette Anlage von hinten abgeräumt“, sagt eine Sprecherin des Landesbetriebs Straßen.NRW. Der Laster hatte 24 Tonnen Stahlrohre geladen. Der Aufprall verlief dementsprechend heftig. Verletzt wurde niemand. „Der muss da mit Tempo 60 oder 70 durchgefahren sein - erlaubt ist 40“, sagte die Sprecherin.

Die Schutzwände sowie die Anlagentechnik der aufwendig installierten Schranken wurden komplett zerstört. Aus dem beschädigten Lkw lief Öl und Treibstoff. „Das müssen wir reinigen, danach können wir sagen, ob die Wiegeanlage auch beschädigt wurde“, sagt die Sprecherin am Donnerstagmorgen. Die Hauptfahrbahn war durch den Einsatz eines Schwerlastkrans bis 5.15 Uhr gesperrt.

Am Nachmittag teilte Straßen.NRW mit, dass die Sperrung im Bereich der A1-Anschlussstelle Köln-Niehl (Fahrtrichtung Dortmund) um 17 Uhr wieder aufgehoben wurde. „Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Rhein-Berg hat seit der vergangenen Nacht mit Hochdruck alle Schäden in und an der Schrankenanlage behoben sowie die Verunreinigungen mit Öl und Diesel beseitigt“, hieß es. Die Kosten des Schadens sind noch unklar.

Die Leverkusener Brücke ist wegen Rissen im Brückenwerk seit mehreren Jahren für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen gesperrt. Die Schrankenanlage, in die eine Wiege- und Messtechnik integriert ist, leitet zu schwere Lastwagen eigentlich rechtzeitig von der Brücke ab. Täglich wurden durch die Sperranlage 100 bis 1120 Laster vor einer Auffahrt auf die marode Brücke gestoppt.

(siev/hsr)
Mehr von RP ONLINE