Tanzabend : Tänzer zeigen die finnische Seele

Das Tanztrieb-Ensemble begeisterte das Publikum mit seiner Choreographie „#Finnland“. Anlass: 50 Jahre Städtepartnerschaft mit Oulu.

Elektrisierend, anmutig, intensiv – an Adjektiven fehlt es nicht, wenn Besucher das neue Stück des Tanztrieb-Ensembles beschreiben. Gänsehaut ist bei „#Finnland“ vorprogrammiert. Das Stück wurde von Leiterin und Tanzpädagogin Moni Piechowicz anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft zwischen Leverkusen und Oulu choreografiert. Und herausgekommen ist eine tolle Tanzinterpretation des Landes.

Die sechs Tänzerinnen machten zunächst darauf aufmerksam, dass „Sauna“ wohl das Wort sei, dass Finnland am besten beschreibe. Schließlich sei es das einzige finnische Wort, das fast in der ganzen Welt seinen Platz gefunden hat. Und mehr als die Hälfte der rund fünf Millionen Einwohner Finnlands hätten schließlich eine Sauna bei sich zu Hause. Ganz ohne Musik, aber mit Badehandtuch um die Schulter gelegt oder um den Kopf gebunden verkörperten die Tänzerinnen deshalb gleich zu Beginn das nordische Land mit all seinen Facetten – und zwar so eindrucksvoll, dass das Publikum mucksmäuschenstill und gespannt das Geschehen auf der Bühne verfolgte.

  • 05.02.2019, Schweden, Göteborg: Eishockey: Champions League,
    Champions Hockey League : So schlagen sich die deutschen Eishockey-Klubs in der Königsklasse
  • Bayer Leverkusen bejubelt einen Punkt in
    Betis - Bayer 1:1 : Andrich sichert Leverkusen einen Punkt in Sevilla
  • Aktion Saubere Füße: Sogar im Kneippverein
    334.465 Euro für Beiträge : Vereinsmeier Leverkusen: Stadt ist Mitglied in 84 Clubs

Da nur die dumpfen Schritte der Tänzerinnen zu hören waren, war die Anspannung förmlich spürbar. Als dann noch eine Streicherversion von „Nothing else matters“ der Metal-Band Metallica einsetzte und finnische Landschaftsbilder projiziert wurden, wandelte sich die Anspannung in Freude und Unterhaltung.

Tiefe Bässe drückten kurz darauf auf die Seele, und mit viel Gefühl und Melancholie erreichte das Ensemble schließlich die Herzen aller Zuschauer, die am Ende der Veranstaltung lautstark applaudierten. Genial auch die Idee mit dem Pausensnack: Während die Gäste eigentlich auf die nächste Choreografie warteten, kamen die Tänzerinnen mit Snacks direkt von der Bühne. Sie tanzten durch die Reihen und bedienten jeden einzelnen Gast mit Häppchen, ehe sie sich wieder auf der Bühne versammelten und einen finnischen Volkstanz aufführten – eine gelungene kurze Unterbrechung.

Das alles kam beim Publikum so gut an, dass es am Ende der Veranstaltung den Volkstanz als kleine Zugabe mittanzen durfte. „Das war wirklich hervorragend“, sagte im Anschluss Bürgermeister Bernhard Marewski, ausgewiesener Finnland-Liebhaber, „ich habe hier Finnland ganz klar wiedererkannt.“ Er freue sich, dass sich das Tanztrieb-Ensemble, das vor fünf Jahren gegründet wurde, so gut in Leverkusen etabliert habe und sich gleichzeitig bereit erklärte, für das Jubiläumsjahr das Thema Finnland aufzugreifen.