Aktion Fleißige Hände packen 1710 Brotboxen für Grundschüler

Opladen · Im NaturGut half auch der Werkself-Geschäftsführer.

 Inken Haag packte wie viele andere Helfer am Dienstag fleißig Bio-Brot-Boxen.

Inken Haag packte wie viele andere Helfer am Dienstag fleißig Bio-Brot-Boxen.

Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

Die Bio-Brot-Box geht ins 17. Jahr. Und schon bald macht ihr Inhalt aus gesunden Snacks wieder viele Erstklässler glücklich. Doch bevor Kinderaugen das Innere der quietschgelben Box erblicken, muss diese befüllt werden. Rund 30 Helfer leisteten dafür am Dienstag eine halbe Stunde Akkordarbeit – mit Ehrgeiz und Eifer.

Doch noch bevor die Haarnetze aufgezogen und die konzentrierten Blicke aufgesetzt waren, verdeutlichte Schuldezernent Marc Adomat noch einmal die Wichtigkeit der in Berlin geborenen Aktion. „In der Gesamtstadt gibt es Kinderarmut von 25 Prozent“, betonte er, „das ist viel. Gerade deshalb ist das Thema gesundes Frühstück so wichtig.“

Die Organisatoren setzen auf die Kinder als Multiplikatoren. Sie sollen ihr Wissen über gesunde Ernährung in die elterlichen vier Wände tragen – und dort so für Veränderungen sorgen. Dieses Wissen soll mit der Brotbox beginnen, das Thema und gesundes Essen auf den Tisch kommen.

Wenig später hatte sich der Dezernent an einen der Tisch begeben. In einer langen Reihe waren sie aufgestellt und bildeten so ein Fließband. Gut gelaunt hatte Adomat zuvor angekündigt, die Bestzeit aus dem Vorjahr schlagen zu wollen. Beim Anblick der vielen Körbe und braunen Kartons mit ,Materialien könnten dabei allerdings so einige Zweifel aufkommen.

Doch kaum hatten sich die rund 30 Helfer an ihre Plätze begeben und das Startsignal war erfolgt, packte die Freiwilligen der Ehrgeiz. Die offenen Dosendeckel klapperten auf den Plastikrand immer, wenn sie eine Station weitergeschoben wurden. Auf der einen Seite noch die leeren Boxen, auf der anderen Seite bereits die sich schnell füllenden Taschen. „Es ist eigentlich ein fester Kern, der immer mithilft“, berichtete Cheforganisatorin Ute Pfeiffer-Frohnert. „Und so werden wir jedes Jahr schneller.“ Glücklich schaut sie auf das eingespielt Team.

Unter die Helfer hatte sich auch Bayer 04-Geschäftsführer Fernando Carro gemischt. Mittendrin geriet er ein klein wenig unter Stress. Wann er zuletzt eine Butterbrotdose gepackt habe, wisse er gar nicht mehr – so lange sei das schon her. „Bestimmt mal für meine Kinder für einen Ausflug“, mutmaßte der Spanier und packte fleißig weiter.