Leverkusen: Verkehrszentrale NRW zum Ferienbeginn

Verkehrszentrale von Straßen.NRW: In Leverkusen wird der Verkehr auf den Autobahnen gesteuert

Die Stauvermeider von Straßen.NRW sitzen in Leverkusen. In der Verkehrszentrale haben sie die Autobahnen im Blick. So bereiten sie sich auf den Beginn der Ferien vor.

Mit dem letzten Schultag ist am Freitag die erste große Reisewelle angerollt. Und nach dem heftigen Auftakt sieht die Stau-Prognose für das Wochenende nicht besser aus. Das Chaos auf den Autobahnen dürfte bestehen bleiben, weil – mit Ausnahme von Bayern und Baden-Württemberg – alle übrigen Bundesländer ebenfalls im Urlaubsmodus sind.

Die Verkehrszentrale von Straßen.NRW, die seit 2013 an der Bonner Straße in Opladen angesiedelt ist, versucht das möglichst zu vermeiden. Um den Verkehr besser fließen zu lassen, werden an sieben Tagen pro Woche und rund um die Uhr zahlreiche Daten gesammelt und ausgewertet.

Überdies hat die Landesbehörde die Neu-Einrichtung von Baustellen verboten. Maßnahmen, die der Sicherheit dienen, sind davon ausgenommen. Laut Bundesverkehrsminister dürfen von 1. Juli bis zum 30. August, jeweils Samstag und Sonntag zwischen 7 und 20 Uhr, auch keine Lkw fahren, die schwerer als 7,5 Tonnen sind.

Die Verkehrszentrale ist auf alle Eventualitäten vorbereitet. Deshalb sind Kontrollraum und Verkehrsredaktion mit so viel Personal wie möglich ausgestattet. Beide Abteilungen stehen in ständigem Kontakt mit Polizei, örtlichen Rundfunkanstalten sowie Verkehrszentralen der benachbarten Bundesländer bis in die Niederlande. „Wir sind keine Insel in Deutschland. Die Information darf nicht an Bundeslandgrenzen enden“, begründete Ingo Menzel, Abteilungsleiter für Verkehrssteuerung und Operating.

  • Grevenbroich : Die einzige Autobahn ohne Stau in NRW

Der Ingenieur rechnete vor allem auf den Hauptreiserouten in die Urlaubsregionen mit Staus: Das sind die Autobahnen A1 und die A3 in Richtung Norden, die A 45, die A3 und die A 61 in Richtung Süden sowie der Bereich der A 40 Richtung Niederlande. Die direkte Sicht auf die NRW-Schnellstraßen bleibt den Mitarbeitern im Kontrollraum der Straßen.NRW-Verkehrszentrale zwar verwehrt. Dennoch haben sie den Verkehr auf allen Routen stets im Blick.

Das Stichwort zur Stauvermeidung heißt elektronische Verkehrssteuerung, sogenannte Telematik. Auf 540 Autobahn-Kilometern sind entsprechende Anlagen zur Streckenbeeinflussung installiert. Gerade erst wurden, ergänzend zu den bestehenden 87 dynamischen Wegweisern mit integrierter Stauinformation, die ersten von 75 weiteren Anlagen aufgebaut. Sie sollen den Verkehr vor allem im Ruhrgebiet noch besser leiten.

Wer Staus möglichst vermeiden will, so rät der Experte, der sollte zu einer günstigen Zeit außerhalb der Hauptreisezeit in den Urlaub starten. Wer am Urlaubsort an eine Zeit gebunden ist, der kann die Reise räumlich verlagern. Für alle, die bereits auf der Autobahn unterwegs sind, gibt es Hilfe bei der Verkehrszentrale.

Weitere Infos gibt es auf der Website: www.verkehr.nrw.de