1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen Verdienstorden für Dieter März

Mensch & Stadt : Verdienstorden für Alkenrather Dieter März

Der Alkenrather ist unermüdlich in verschiedensten Ehrenämtern im Einsatz – von Karneval bis Fußball, von Politik bis Hilfe für Kinder. Vielleicht liegt es an seinem bei Bayer erlernten Beruf des Hochdruckrohrschlossers, dass März ein Hans Dampf in Sachen Ehrenamt ist, sich quasi mit Hochdruck und Herzblut hineinbegibt in die Ämter.

Es ist fraglich, ob Dieter März ein Privatleben hat. Ein ganz privates. So eines, wo man abends die Füße hochlegt, an einem Kaltgetränk nippt und Fünfe gerade sein lässt. Die Frage ist berechtigt. Denn der Name Dieter März ist vor allem mit einem verbunden: unermüdlichem ehrenamtlichem Engagement. Kleine Aufzählung? Das wird schwer, denn bei dem Alkenrather wird es eine große. Für sein Engagement ist März nun geehrt worden mit der „Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“. Oberbürgermeister Uwe Richrath fungierte in Schloss Morsbroich als Laudator und Stellvertreter von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Einzig der kann den Orden verleihen, überreichen kann ihn im Auftrag auch der OB. Und der tat es für den „lieben Dieter“ – unter SPD-Parteifreunden ist man per Du – mit launigen Worten: „Du hast als Prinz Dieter III. in der Session 2011/2012 die Leverkusener Narren regiert. In der Ordensbegründung ist allerdings von deinem Engagement bei den Schlebuscher Clowns, bei der KG Fidelio Manfort 1948 und den Rheindorfer Burg-Knappen keine Rede. Vielleicht konnten die Preußen im Berliner Bundespräsidialamt mit dem rheinischen Frohsinn nicht so viel anfangen wie wir“, neckte Richrath und setzte hinzu: „Bei jemandem allerdings, der sich für so viele Menschen und über viele Jahre ehrenamtlich engagiert, ist der Karneval ohnehin nur das Tüpfelchen auf dem i.“

Vielleicht liegt es an seinem bei Bayer erlernten Beruf des Hochdruckrohrschlossers, dass März ein Hans Dampf in Sachen Ehrenamt ist, sich quasi mit Hochdruck und Herzblut hineinbegibt: In der Industriegewerkschaft IGBCE kennt man seinen Namen ebenso wie bei der Arbeiterwohlfahrt (Awo) und und beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB). Im Stadtrat sitzt er seit 1984, seit 1989 führt er den Vorsitz im Ausschuss für Anregungen und Beschwerden.

„Im Jahr 2000 gründete Dieter März zusammen mit anderen den Verein ,Hilfe tut Not’. Dessen Ziel ist es, kranke und bedürftige Kinder und Jugendliche zu unterstützen. Was der Verein seit über 20 Jahren mit großem Erfolg tut“, erinnerte Richrath. „Zuletzt ergriff der Verein ,Hilfe tut Not’ in der Corona-Krise die Initiative und half mit einer Spende von 10.000 Euro, über 100 Lebensmittelpakete für Alleinerziehende und Familien mit Kindern zu packen.“

Wer nun sagt, diese Ehrenämter lassen sich noch an zehn Fingern abzählen, wird bei März ein paar Finger mehr brauchen: Der gebürtige Opladener, der kürzlich 70 Jahre alt geworden ist, wurde 2002 zum ersten Vorsitzenden des Bürgervereins Alkenrath gewählt, Vorsitzender ist er auch beim SSV Alkenrath. „Auch in dieser Funktion hat sich Dieter März immer dafür eingesetzt, Kinder und Jugendliche, die schwierige Startbedingungen im Leben hatten, durch den Sport zu integrieren. Aktuell besteht zum Beispiel die zweite Fußballmannschaft des SSV Alkenrath fast ausschließlich aus Flüchtlingen“, merkt Richrath in der Laudatio an: „Du zeigst, dass wir als Gesellschaft besser funktionieren, wenn wir zusammenstehen. Das ist gerade heutzutage wichtiger denn je. Denn durch die gar nicht so ,sozialen’ Medien wird oft das Gegenteil geschürt: Diese virtuellen Bekanntenkreise bestärken sich dort oft in Ressentiments und grenzen alle aus, die nicht ihrer Meinung sind. Da macht es Mut, dass echtes gesellschaftliches Engagement wie deines immer noch mehr bewirkt.“