Veranstalter zieht sich aus Leverkusen zurück Trotz bester Resonanz – keine „Landpartie“ mehr am Schloss

Leverkusen · Der Krefelder Veranstalter Reno Müller zieht sich aus Leverkusen zurück. Als Gründe nennt die Firma unter anderem: kaum Parkplätze am Schloss und sehr hohe Sicherheitsauflagen von der Stadt.

 Weiße Zeltdächer vor Schlossfassade: So präsentierten sich die vier Landpartien, zu denen Tausende Besucher kamen. Nun zieht der Veranstalter einen Schlusstrich.

Weiße Zeltdächer vor Schlossfassade: So präsentierten sich die vier Landpartien, zu denen Tausende Besucher kamen. Nun zieht der Veranstalter einen Schlusstrich.

Foto: Miserius, Uwe (umi)

Reno Müller kommt nicht wieder. Jedenfalls nicht zum Schlosspark von Morsbroich. Der renommierte Krefelder Veranstalter teilt am Montag mit: „Die Entscheidung, die Landpartien nicht fortzusetzen, fiel uns nicht leicht.“

Dabei hatten am diesjährigen Pfingstwochenende noch mehr als 10.000 Besucher den Markt in der märchenhaften Schlosskulisse genossen. Die Händler seien sehr zufrieden gewesen, heißt es aus Krefeld. Trotzdem ist nach vier Landpartien Schluss. Denn: „Die Parkanlage des Schlosses hat uns jedoch immer wieder vor erhebliche Probleme gestellt. Vor allem nach regenreichen Perioden war der Untergrund so aufgeweicht, dass der Aufbau von Ständen fast unmöglich wurde.“

Fahrzeuge und Anhänger hätten regelmäßig aus dem Schlamm gezogen werden müssen, „was auch der Parkanlage selbst erheblich zusetzte“. Aus dem Grund sei schon 2023 der Schlosszauber, der Herbstmarkt auf der Anlage, eingestellt worden.

Problem Nummer 2 ist eines, über das die Politik seit Jahren oft hitzig, aber bisher ohne zufriedenstellenden Lösungsansatz diskutiert: die Parkplatzsituation. „Am Schloss Morsbroich gibt es kaum Parkplätze, weshalb wir auf Shuttlebusse angewiesen waren. Doch die Shuttle-Parkplätze an der Metro und unter der Stelze sind während Werktagen oder Fußballspielen oft nicht nutzbar, sodass Besuchemitunter bis zum Parkplatz der Bayer-Werke geshuttelt werden mussten. Das war kostenintensiv und für die Besucher wenig komfortabel“, berichtet die Geschäftsführung des Veranstaltungsunternehmens.

Und noch ein Thema, das auch andere Veranstalter in der Stadt kennen, führt Reno Müller auf: die Sicherheitsanforderungen der Stadt Leverkusen. „Die Sicherheitsbestimmungen wurden sehr strikt ausgelegt, was unter anderem darauf zurückzuführen ist, dass die Stadt chemische Großindustrie beheimatet. Dies führt dazu, dass die Anforderungen besonders hoch sind.“ Um welche „erhöhten“ Anforderungen es dabei konkret geht, führt der Veranstalter des Marktes mit hochwertigem Kunsthandwerk, das im Schlosshof und im Park präsentiert wurde, nicht weiter aus.

Stattdessen heißt es: „Reno Müller Veranstaltungen bedankt sich herzlich für die Möglichkeit, insgesamt vier Landpartien und sechs Schlosszauber auf Schloss Morsbroich durchführen zu können.“