Leverkusen: Silvester-Böller machen mehr Dreck als im Vorjahr

Bilanz : Silvester-Böller sorgen für mehr Müll als im Vorjahr

Knaller und Raketen vertreiben an Silvester wohl nicht nur die bösen Geister, sondern auch das schlechte Gewissen: Der Müll vom Silvester-Feuerwerk wird nicht weggeräumt, die TBL hat mehr zu tun als im vergangenen Jahr.

Immer lauter wird die Diskussion über das Böllern an Silvester, die negativen Auswirkungen auf Flora und Fauna stehen dabei im Vordergrund. Denn die Belastung mit gesundheitsschädlichem Feinstaub ist enorm. Und wenn man in diesen Tagen durch die Straßen geht, wird diese Belastung auch sichtbar: Berge von Überresten des nächtlichen Spektakels liegen auf Straßen und Wegen. Die TBL sind mit fünf Fahrzeugen im Einsatz. Wann genau die Stadt von dem ganzen Müll befreit ist, kann noch nicht gesagt werden.

„Wir sind gerade dabei, sauber zu machen und zu kippen“, sagt Michael Bappert, stellvertretender Vorstand der TBL. Fünf Fahrzeuge mit je ein bis zwei Mitarbeitern sind unterwegs. Dabei haben sie mehr zu tun als im vergangenen Jahr. „Das Müllaufkommen ist deutlich höher“, berichtet Bappert. Hinzukommend sinken in den kommenden Nächten die Tempertauren. „Da kriegen wir noch ein bisschen Winter, dann verzögert sich alles“, sagt Michael Köhler von den TBL. Bis zum Wochenende sollen aber zumindest die Hauptstellen wie die Hauptverkehrsstraßen und Bushaltestellen gesäubert sein.

Bei der privaten Müllentsorgung macht sich der Jahreswechsel hingegen nicht so sehr bemerkbar wie das Weihnachtsfest. „An der Menge merken wir das nicht unbedingt“, sagt Claus-Dieter Steinmetz, Sprecher der Avea. Er erwarte aber noch vereinzelte Meldungen wegen wilden Mülls, hier und da werden die Papiertonnen auch etwas voller sein. „Das war aber aufgrund der Verpackungen an Weihnachten mehr. Da stand viel auch neben den Behältern“, sagt Steinmetz.

Mehr von RP ONLINE