Leverkusen: Ostermarkt in Opladen rekordverädchtig gut besucht.

Aktionsgemeinschaft zufrieden : Ostermarkt in Opladen: Es war so voll wie selten

Aktionsgemeinschaft Opladen und Marktbeschicker zeigten sich zufrieden.

Der Ostermarkt der Aktionsgemeinschaft Opladen (AGO) markierte am vergangenen Wochenende den Start in den Reigen der jährlich wiederkehrenden Veranstaltungen. Doch so voll wie in diesem Jahr war es selten. War die Besucherfrequenz am Samstag trotz langer Öffnungszeiten zahlreicher Geschäfte noch recht verhalten, so zeigten sich der Ostersonntag und der Montag fast schon rekordverdächtig.

Entsprechend zufrieden war neben Veranstalter Dirk Pott von der AGO auch die Marktbeschicker. Neben Artikeln rund um Haus und Garten boten sie auch allerlei andere Produkte wie Schmuck, Lederwaren oder Gewürze, um nur einiges zu nennen. Nicht ganz so zufrieden waren einige Besucher, die eigens am Samstag in die Fußgängerzone gekommen waren, weil der Sonntag ausschließlich der Familie gehören sollte. „Ich hätte mir mehr Osterdekoration gewünscht“, kritisierte Gabi Müller aus Bürrig die Tatsache, dass sie nur an einem Stand entsprechendes Zubehör erwerben konnte. Sie war gar der Meinung: „Der Ostermarkt hat diesen Namen nicht verdient.“

Da hatten die Anwesenden an den nächsten Tagen schon mehr Glück. Örtliche Blumenhändler und die  „Landgoed“-Blumenverkäufer aus den Niederlanden waren zur Stelle. Ihr farbenprächtiger Stand lockte hunderte Käufer und sorgte für reichlich Frühlingsstimmung.

Außerdem hoppelte der Osterhase über den Ostermarkt und verteilte neben Schoko-Osterhasen auch bunte Ostereier, die von den Jüngsten oft noch auf der Stelle verspeist wurden. Apropos Speisen: „Currywurst geht immer“, erklärten Hans-Jürgen und Isolde Werner lachend. Die Eheleute aus Wermelskirchen hatten einen Zwischenstopp in Opladen eingelegt, weil sie keine Lust zum Kochen hatten. Wie sie schlenderten viele andere Menschen über den Markt, feilschten mit Hobby-Trödlern in der Bahnhofstraße  oder reihten sich in die Warteschlangen vor der Eisdiele ein.

Mehr von RP ONLINE