1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen-Opladen: ADFC eröffnet erste eigene Geschäftsstelle

Anlaufstelle nahe Busbahnhof Opladen : ADFC eröffnet erste eigene Geschäftsstelle

In die Räume eines ehemaligen Kiosks nahe Busbahnhof Opladen ist der Ortsverband nun eingezogen, hat dort ab sofort mehrfach in der Woche für Bürger mit Fahrrad-Anliegen geöffnet.

Es schwang schon etwas Stolz in der Stimme von Uwe Witte mit. Endlich, endlich haben das Vorstandsmitglied und die rund 640 Mitglieder des ADFC Leverkusen ihre kleinen, aber eigenen Räumlichkeiten. Die neue Geschäftsstelle befindet sich unweit des Opladener Bahnhofs (Freiherr-vom-Stein-Straße 5a) und misst 41 Quadratmeter. Bis zu diesem Zeitpunkt teilte sich der Ortsverband des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs sein Hauptquartier stets mit anderen Organisationen.

„Das ist ein sehr gutes Gefühl“, sagte Uwe Witte während der Eröffnung am Donnerstag. Sein Blick richtete sich dabei auf den mit Ballons geschmückten Eingang. Vor einigen Jahren war hier noch ein Kiosk ansässig. „Wir sind jetzt auf niemanden mehr angewiesen“, betonte der 68-Jährige erleichtert.

Bis Anfang 2020 teilte sich der ADFC die Räume in Manfort mit den Naturschützern von Nabu und Bund. Von dort ging es in die Infozentrale der Neuen Bahnstadt am ehemaligen Busbahnhof in Opladen; die wird jedoch aufgegeben. Also musste schnell eine Alternative her. Alleine hätte die Fahrradfreunde das Lokal mit 90 Quadratmetern nicht unterhalten können. „Das ist zu groß“, sagte Witte, „die Miete hätten wir uns nicht leisten können.“

  • Diese Bilder zieren einen Verteilerkasten.⇥Foto: Stadt
    Kunst in der Stadt : Verteilerkästen in Opladen werden zunehmend bunt
  • Wenn zwei sich begegnen: Auf dem
    Kritik: Benutzungspflicht gilt auf viel zu schmalem Asphaltband : ADFC entsetzt über Radwegregel Solinger Straße
  • Der ovale Kreisel an der Robert-Blum-Straße
    Ausbau-Teilstück  in Leverkusen vor Vollendung : Europa-Allee: Endspurt fürs 10-Mio.-Projekt

Klar war aber: Opladen sollte es sein. In Manfort, so erläuterte der Vize-Vorsitzende, habe es keinen Publikumsverkehr gegeben. In Wiesdorf und Schlebusch erwarte er Ähnliches. Der jetzige Standort, nur einige Meter von der nun ehemaligen Bahnstadt-Infozentrale entfernt, sei perfekt. Und es passt zudem in die Vorgaben des Verbands, der eine zentrale Anlaufstelle mit günstiger ÖPNV-Anbindung vorsieht.

Durch den Landesverband wird der Ortsgruppe finanziell unter die Arme gegriffen. Mit dieser Hilfe und Mitgliedsbeiträgen zahlen Witte und seine Mitstreiter die Miete für das Objekt, in dem Treffen aller Art stattfinden. „Wir suchen noch nach weiteren Einnahmen, aber wir können das langfristig stemmen“, versicherte Witte. Geöffnet: Mo 11 bis 14, Di 17 bis 20, Do 11 bis 14 und jeden ersten Sa 11 bis 13 Uhr.