1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: Neue Gebühren für Beerdigung, Straßenreinigung und Abwasser

Neue Gebühren der Stadt : Beerdigungen werden teurer

Auch für die Straßenreinigung müssen Bürger künftig mehr zahlen, andere Gebühren sinken aber laut Stadtratsbeschluss.

Ab Januar hebt die Stadt Leverkusen viele Gebühren an, einige wenige sinken. So steigen etwa die Beerdigungskosten auf städtischer Seite um bis zu rund 18 Prozent. Ein eher kleiner Posten im Finanzgeschehen der Stadt: In Leverkusen gibt es pro Jahr zwischen 1400 und 1600 Beerdigungen. Jeder Immobilieneigentümer – und damit auch jeder Mieter – ist dagegen von den Erhöhungen der Straßenreinigungskosten oder der Schmutzwasserabgabe betroffen. Da die Stadtverwaltung diese Tarife kostendeckend gestalten muss, haben die Politiker in der Regel wenig Einfluss auf die Höhe der Abgaben. Eine Übersicht der am Montagabend vom Stadtrat zur Kenntnis genommenen Abgaben.

Straßenreinigung Die Gebühr für die allgemeine Fahrbahnsäuberung steigt auf 2,59 Euro pro (Berechnungs-)Meter (bisher: 2,42 Euro/Meter). Die Preissteigerung fällt relativ gering aus, weil die Stadt in den Vorjahren Überschüsse erzielte: 2016 rund 134.000 Euro, 2017 rund 186.000 Euro. 2018 gab es ein Minus von rund 77.000 Euro, dieses Jahr wird ein Fehlbetrag von rund 134.000 Euro prognostiziert.

Fußgängerzone Wiesdorf Ab 2020 kostet der Reinigungsmeter 10,99 Euro (bisher: 10,27 Euro/Meter). Ursache für die deutliche Erhöhung: Fehlbeträge aus dem Jahr 2017. Ohne dieses Minus würde der Beitrag nur bei 10,40 Euro/Meter liegen.

Fußgängerzone Opladen Dort sinkt die Gebühr von bisher 7,88 Euro/Meter auf 7,85 Euro/Meter. In der Berechnung sind schon die Kosten für die Reinigung der neu gepflasterten Bereiche in der Einkaufszone enthalten, teilt die Stadt den Ratspolitikern mit.

Großen Anteil an der Straßenreinigungsgebühr haben die Personalkosten. Sie stiegen seit April je nach Gehaltsgruppe um bis zu 5,4 Prozent. Für 2020 setzten die verantwortlichen Technischen Betriebe (TBL) nur Erhöhungen von bis zu 1,81 Prozent an. 2010 lag der allgemeine Satz für den Reinigungsmeter bei 2,18 Euro, in den Fußgängerzonen gab es Schwankungen zwischen 2,58 Euro (2016 Opladen) und 15,11 Euro pro Meter (2011 Wiesdorf).

Abwasser Die Gebühr sinkt um zwei Cent auf 2,35 Euro pro Kubikmeter. Die Abgabe wird nach dem Frischwasserverbrauch, der in Leverkusen übrigens stagniert, berechnet. Die Bürger nutzen dieses Jahr rund 8,3 Millionen Kubikmeter Trinkwasser.

Regenwasser Die Niederschlagswassergebühr sinkt ebenfalls um zwei Cent auf 1,12 Euro/Quadratmeter. Insgesamt berechnen die TBL Abgaben für aktuell 12,9 Millionen Quadratmeter versiegelte Fläche (2011 waren es rund 700.000 Quadratmeter weniger).

Interessant Fast die Hälfte der Gebühren werden durch die kalkulatorischen Zinssätze beeinflusst. Leverkusen setzt dabei noch 6,1 Prozent an, Köln nimmt 2,97 Prozent.