1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: Mann stirbt bei Wohnungsbrand

Feuerwehreinsatz in Leverkusen : 29-Jähriger stirbt bei Hochhaus-Brand

Bei einem Brand in Leverkusen-Steinbüchel ist am Donnerstag ein Mann ums Leben gekommen. Er konnte nur noch tot geborgen werden. Die Feuerwehr war mit zahlreichen Kräften vor Ort. Eine 85-jährige Bewohnerin wurde durch Rauchgase leicht verletzt.

Bei einem Feuer in einem Hochhaus in Leverkusen-Steinbüchel ist am Donnerstag ein Mann gestorben. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei handelt es sich dabei um einen 29-jährigen Bewohner. Eine 85-jährige Bewohnerin wurde durch Rauchgase leicht verletzt.

Gegen 9.30 Uhr ging der Alarm bei Feuerwehr und Polizei ein. Die schwarze Rauchwolke, die aus dem siebten Stock des Hochhauses quoll, das zwischen Schöneberger und Wilmersdorfer Straße liegt, war schon von Weitem zu sehen.

Feuerwehrleute vor Ort. Foto: Miserius, Uwe (umi)

Beim Eintreffen der Feuerwehrleute drohte der Brand auf die darüber liegenden Stockwerke überzugreifen. Die Einsatzkräfte alarmierten noch weitere Löschzüge und bekämpften die Flammen über zwei Drehleitern sowie mit vier Trupps unter Atemschutz. Sie konnten den Mann allerdings nur noch tot aus der Wohnung bergen. Eine Seniorin erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung.

Notfallseelsorger begleiteten den Einsatz und waren auch noch vor Ort, als gegen 14.30 Uhr das letzte Feuerwehrfahrzeug abrückte. 30 Personen suchten die Betreuungsstelle der Feuerwehr vor Ort auf. Nach Angaben der Feuerwehr kannten viele Bewohner den 29-Jährigen, waren zum Teil mit ihm befreundet. Darüber hinaus stellte sich für neun Wohnparteien die Frage der Unterkunft. Denn ihre Wohnungen wurden durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen und sind zurzeit nicht mehr nutzbar.

Bei einem Wohnungsbrand in Leverkusen-Steinbüchel an der Schöneberger Straße / Wilmersdorfer Straße ist ein Mann ums Leben gekommen. Eine weitere Person wurde leicht verletzt. Foto: RP/Uwe Miserius

Die Brandermittler haben nach Angaben der Polizei aktuell keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Sie prüfen, ob der Mann das Feuer selbst verursacht haben könnte. Am Gebäude entstand erheblicher Schaden.

Die Schöneberger Straße wurde während des Einsatzes gesperrt. Vor der nahegelegenen Bushaltestelle stauten sich als Folge die Busse.

Der Einsatz der Feuerwehr dauerte fünf Stunden. Vor Ort waren 90 Einsatzkräfte mit 28 Fahrzeugen der Berufs- sowie Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes der Stadt Leverkusen.