Kunstprojekt in Leverkusen „Dem schwarzen Hund die Kunst erklären“

Leverkusen · In Schloss Morsbroich läuft seit Mitte dieses Jahres ein Kunstprojekt, das es Menschen mit Depressionen ermöglicht, sich über die Kunst auszudrücken und auszutauschen.

In Schloss Morsbroich sind in den letzten Monaten zwei Kunstgruppen für Menschen mit Depressionen entstanden.

In Schloss Morsbroich sind in den letzten Monaten zwei Kunstgruppen für Menschen mit Depressionen entstanden.

Foto: Miserius, Uwe (umi)

Sarah leidet unter Depressionen. Die Krankheit bestimmt oft ihren Alltag, macht sie antriebslos, müde und traurig. Die Kunst aber hilft der 34-Jährigen immer öfter, mit dem „schwarzen Hund“ umzugehen. Ihre Liebe zur Gestaltung entdeckte sie während eines Projekts im Schloss Morsbroich wieder. Hier treffen sich seit drei Monaten dank der Zusammenarbeit des Museums und des Leverkusener Bündnis’ gegen Depression Menschen mit der tückischen Krankheit. Sie arbeiten unter Anleitung von Kunstvermittlerin Judith Steinig-Lange an einem Ziel: die Kuration eines Schlossraums nach ihren Wünschen.