Schwerer Unfall in Leverkusen Kradfahrer musste wiederbelebt werden

Leverkusen · Ein 30-jähriger Motorradfahrer ist am Montagabend auf dem Willy-Brandt-Ring lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte eine Autofahrerin (51) aus Leverkusen gegen 17.45 Uhr auf Höhe der beiden Tankstellen zwischen Mülheimer Straße und Karl-Carstens-Ring eine unerlaubte Kehrtwende gemacht und war mit ihrem Fiat über die beiden durchgezogenen Linien gefahren.

 Der 30-jährige Motorradfahrer aus Bergisch Gladbach war auf dem Willy-Brandt-Ring in ein Auto geprallt.

Der 30-jährige Motorradfahrer aus Bergisch Gladbach war auf dem Willy-Brandt-Ring in ein Auto geprallt.

Foto: Uwe Miserius (umi)

Der Motorradfahrer aus Bergisch Gladbach konnte nicht mehr ausweichen. Er prallte mit dem Auto zusammen, stürzte und rutschte unter das Fahrzeug der Leverkusenerin. Er musste noch vor Ort wiederbelebt werden. Rettungskräfte flogen ihn schließlich in eine Kölner Klinik.

Die 51-Jährige blieb unverletzt. Laut Polizei wird geprüft, ob sie alkoholisiert war.

Der Willy-Brandt-Ring wurde für den Einsatz und die anschließende Unfallaufnahme voll gesperrt. Aus Köln wurde das Verkehrsunfall-Aufnahme-Team angefordert, das mit spezieller Technik die Spuren sichert.

(sug)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort