1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen/Köln: „Sendung mit der Maus“ verfolgt Bau der Rheinbrücke

Neubau in Leverkusen : Die „Sendung mit der Maus“ verfolgt Bau der Rheinbrücke

40 Meter tief muss gebohrt werden, bis die Bauarbeiter auf Grund stoßen, der fest genug ist für das Fundament. Das und mehr erfahren Zuschauer der „Sendung mit der Maus“ am Sonntag.

„Die Sendung mit der Maus“ zeigt am Sonntag, 1. November, in einer Sachgeschichte, wie die Leverkusener Autobahnbrücke gebaut wird. Das Maus-Team schaue sich im dritten Teil einer Langzeitbeobachtung an, auf welchem Fundament die neue Brücke stehen soll, teilt eine Sprecherin mit.

Bevor das Fundament gegossen wird, werden von einem Ponton im Rhein Bodenproben genommen: 40 Meter tief muss gebohrt werden, bis die Bauarbeiter auf Grund stoßen, der fest genug ist für das Fundament. Jetzt kann es losgehen – und Armin zeigt mit einem selbstgebauten Modell, welche Rolle beim Bau eine hydraulische Presse, Bewehrungskörbe und 64 Betonpfähle spielen.

Der erste Teil der Reihe war im Januar 2016 zu sehen. Damals ging es es darum, wie die Brücke überhaupt kaputt gehen konnte. Außerdem wurde erwartet, dass die neue Rheinquerung „nicht vor 2023“ fertig sein werde.

Ein Jahr später begleitete das Maus-Team die Planungen und ersten Tests. „Genug Platz brauchen nicht nur die Autos auf der Brücke, sondern auch die Schiffe auf dem Fluss darunter“, hieß es da. „Passend wäre eine Schrägseilbrücke – und welche Seile stark genug sind, das testet die Uni Bochum. Stabil bleiben, auch im Sturm, das muss das Brückenmodell im Windkanal.“

  • Die Bundesliga-Handballerinnen des Bayer Leverkusen gehören
    2. Handball-Bundesliga : Dormagener weichen nach Leverkusen aus
  • Der Kita-Bauplatz derzeit mit einem Zaun
    Umstrittener Bau am Weideröschenweg : Anfeindungen gegen Kita-Bauarbeiter in Krefeld
  • Freddy Ruppert.
    Tom Clemens mit starkem Myhl-Debüt : Freddy Ruppert kratzt an einem deutschen Rekord

Damit künftig auch bei Hochwasser und starker Strömung die Brückenpfeiler fest im Rhein stehen, gebe es im Fluss jetzt eine Bohrinsel: „Von hier untersuchen Experten, wie fest die Gesteinsschichten unter dem Flussbett sind, bis in 40 Meter Tiefe…“

Sendetermine für den dritten Teil sind am Sonntag, 1. November, um 9.25 Uhr im Ersten und um 11.30 bei KiKA. Ab Sonntag werde der aktuelle Beitrag auch unter www.die-maus.de zu sehen sein, teilt eine Sprecherin mit.

Die ersten beiden Teile können ebenfalls noch angeschaut werden:

Teil 1 unter: https://www.wdrmaus.de/filme/sachgeschichten/autobahnbruecke_teil1.php5,

Teil 2 unter: https://www.wdrmaus.de/filme/sachgeschichten/autobahnbruecke_teil2.php5

(sug)