1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: Klassik-Sonntage sollen wieder starten

Konzerte im Schloss : Klassik-Sonntage sollen wieder starten

Kulturstadtlev plant Kammerkonzerte im Schloss Morsbroich. Notfalls müssen sie ins Forum verlegt werden. Im Herbst soll es losgehen.

Es war eine verflixte Saison für die Westdeutsche Sinfonia Leverkusen (WSL), die sich aus Stimmführern von acht NRW-Orchestern zusammensetzt. Von vier geplanten Forum-Konzerten hat trotz Terminverschiebungen und Programmkürzungen kein einziges stattfinden können. „Wir lechzen alle danach, endlich wieder vor Publikum zu spielen“, sagt Gründer und Leiter Dirk Joeres.

Während keine Live-Auftritte möglich waren, ist immerhin eine weitere CD plus Erklärungs-DVD mit Aufnahmen der Westdeutschen (Beethovens Sinfonien Nr. 5 und 7) erschienen, für die Joeres und sein Orchester eine Supersonic-Auszeichnung erhielten. Und ganz optimistisch wurden nun vier Klassik-Sonntage nach dem bewährten dreiteiligen Format geplant: Einführungs-Matinee (möglichst im Spiegelsaal, notfalls im Forum), offene Probe und Konzert.

Am 19. September soll es losgehen mit zwei selten aufgeführten kurzen Schumann-Konzerten für Klavier und Orchester mit dem Solisten Stefan Strossnig und der 3. Sinfonie von Brahms. Wie bei den folgenden Klassik-Sonntagen gibt es jeweils einen programmatischen roten Faden.

  • Als einziger Auftritt in Deutschland macht
    Tanz, Show, Kleinkunst : Kulturstadt Leverkusen bietet  volles Programm 
  • Eine kleine Sommermusik mit Hygieneregeln gab
    Kultur in Mönchengladbach : Sommermusik auf Schloss Rheydt startet am 20. August
  • Der Kunstverein Leverkusen zeigt die Ausstellung
    Ohne Test und Anmeldung : Leverkusener Ausstellungshäuser öffnen wieder schrankenlos

Im Oktober sind es die französische Musik von Fauré, Saint-Saëns, Bizet und Ravel, dessen Solopartie der „Tzigane“-Rhapsodie die Geigerin Alissa Margulis übernimmt. Beim Programm mit Wiener Klassik spielt WSL-Trompeter Uwe Komischke Haydns Trompetenkonzert. Und Freddy Kempf ist Solist bei Bartoks 3. Klavierkonzert, das im April zwischen Glinka und Tschaikowsky zu hören ist. Im Wesentlichen sind es die Programme der abgesagten und verschobenen Konzerte.

Das trifft auch auf das Oratorien-Konzert des Leverkusener Bachchores, Leitung Michael Porr, zu. Mit genau zwei Jahren Verspätung soll im Mai 2022 Mendelssohns „Elias“ erklingen. Vorher wollen die Bayer Philharmoniker unter neuer Leitung von Bar Avni das Jahr wieder mit dem traditionellen Silvesterkonzert beschließen. Die Kulturstadtlev-Reihe Kammerkonzerte, die möglichst im Schloss Morsbroich stattfinden, aber je nach Pandemielage kurzfristig ins Forum verlegt werden, eröffnen „l’arte del mondo“ und Sandro Roy mit dem Genre übergreifenden Mix „Baroque meets Gypsy“. Nachgeholt wird deren Konzert „Bronze für Bach“ mit Werken des Thomaskantors und seiner Konkurrenten um diese Stelle.

Tuba-Star Thomas Leleu holt mit seinem Trio das Konzert vom vergangenen November nach. Zu Klavier-Recitals sind Martin Stadtfeld und Knut Hanßen eingeladen. Cellist Matt Haimowitz kombiniert Bach und moderne Kompositionen. Außerdem kommen die Ensembles SPARK, duo9, Signum, Guadagnini Trio, Cembaless und Minetti -Quartett. Bis 26. Juli gilt das Ticket-Vorkaufsrecht für treue Abonnenten, dann gehen die Karten in den freien Verkauf im Forum unter 0214 4064113 und: www.kulturstadtlev.de