Leverkusen investiert eine Million Euro in den Wuppermann-Park

Investitionen : Eine Million Euro für Wuppermann-Park und Co

Die Stadt will den Wuppermannpark in Schlebusch und den Park entlang des Mühlenbaches in Steinbüchel (oberhalb Ophovener Weihers) auffrischen. Die Kommunalpolitiker im Bezirk III stimmten den fast eine Million Euro teuren Maßnahmen zu.

Während das Mühlenbachtal „nur“ modernisiert wird, erhält der Wuppermannpark Neues: einen Bewegungsgarten mit Sportgeräten und Boulebahn.

Schlebusch Derzeit bietet der neben dem Schlebuscher Zentrum gelegene Wuppermannpark wenig Anziehendes.  Nur wenn das Schlebuscher Volks- und Schützenfest läuft, pulsiert für ein paar Tage richtig Leben in dem Park an der Dhünn.

Das soll sich mit der Installation des 230.000 Euro teuren Bewegungsgartens ändern. Die Stadt will zwölf stählerne Trimm-Dich-Geräte aufstellen. So soll ein „generationenübergreifender Bewegungsparcours“ entstehen. Als Ergänzung sieht der beschlossene Plan einen Bouleplatz im Bereich des Rollschuhplatzes vor. Die Sportgeräte sind laut Stadt „sehr robust“, also ziemlich vandalismussicher. Sie hätten sich im Friedenspark in Rheindorf bewährt. Dass Bedarf für die mehr auf Senioren ausgerichteten Dreh- und Laufgeräte besteht, darin ist sich die Stadt sicher. Im Umfeld des Parkes leben rund 3200 Personen über 50 Jahre, davon sind 1100 über 75 Jahre alt.
Steinbüchel Das Bachtal zwischen Ophovener Weiher und Brandenburger Straße in Steinbüchel/Mathildenhof zählt auch zu den beliebten Freizeitgeländen. Der langgestreckte Park verträgt sicher eine Frischkur. Speziell zum städtischen Vorschlag, den Spielplatz grundlegend zu sanieren, regte sich Widerstand beim örtlichen Bürgerverein: Der Spielplatz liege an der falschen Stelle, und eine Erneuerung mit einem Aufwand von 276.000 Euro sei nicht richtig. Die Stadt solle alles vertagen und mit dem Bürgerverein besprechen. Diesem Wunsch folgten die Bezirksvertreter nicht, empfahlen aber der Stadt, den Verein, die Schüler der Astrid-Lindgren-Schule und den  Pfadfinderstamm „Orion“ bei der Klärung von Detailfragen einzubeziehen.

Im Park sollen viele kleinere Maßnahmen erfolgen: Anpassen der Bankstandorte, Attraktivierung der Eingänge und des Bolzplatzes, Pflanzenpflege und besseren Zugang zum Mühlenbach, Bau eines Spielbereiches im östlichen Park, teils neue Asphaltdecken. Kosten:   375.000 Euro.

Für den „Waldspielplatz“ haben die städtischen Experten eine Kletterlandschaft mit Tunnelrutsche und Baumhäusern auf einer Sandspielfläche vorgesehen. Kosten: 276.000 Euro.

Mehr von RP ONLINE