1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: Heroinabhängiger dealte weiter trotz Bewährung

Amtsgericht Leverkusen : Heroin-Abhängiger dealte weiter trotz Bewährung

Polizisten in zivil hatten den Drogenhandel am S-Bahnhof in Küppersteg beobachtet. Der 50-jährige Angeklagte nimmt seit 20 Jahren Rauschmittel.

Es kommt nur selten vor, dass ein Verteidiger vor Gericht eine offenbar härtere Strafe für den Angeklagten beantragt als von der Staatsanwaltschaft vorgesehen. Nun trat ein solcher Fall ein: statt einer Geld- plädierte der Anwalt vor dem Leverkusener Amtsgericht für eine Haftstrafe. Sein Mandant hatte kurz zuvor zugegeben, mit Heroin gedealt zu haben.

Demnach verkaufte der 50-Jährige am 13. März und 19. August 2019 kleine Mengen abgepacktes Heroin am S-Bahnhof in Küppersteg an zwei Personen für zehn und 20 Euro. Zudem räumte er ein, am 13. Juni 2019 einen Mann in einer Aldi-Filiale angegriffen zu haben. Zu seinem Glück hegt das Opfer keinen Groll. Der 54-Jährige beschrieb den Beschuldigten, der ihn mit einem Gegenstand auf den Hinterkopf schlug, als sehr aggressiv, beschwichtigte aber: „Ich glaube nicht, dass es böswillig war. Das war aus der Wut heraus. Wir sind alle nur Menschen.“ Verletzt wurde der 54-Jährige nicht.

Polizisten in zivil hatten einen der Drogendeals in Küppersteg beobachtet. Sie setzten den Angeklagten fest und durchsuchten ohne Erfolg seine Wohnung. Fatal für den 50-Jährigen: Er stand zu dem Zeitpunkt wegen desselben Delikts unter Bewährung.

  • Der Unfall ereignete sich im August
    Landgericht Düsseldorf : Lehrerin wehrt sich gegen Bewährungsstrafe nach Unfalltod einer Neunjährigen
  • Ziel des Einbruchs (Symbolfoto) war ein
    Nach Einbruch in Leverkusen : Angeklagter wirft mutmaßlichem Komplizen Rache vor
  • Das Urteil wurde am Donnerstag in
    Heiligenhauserin vor Gericht : 22 Monate auf Bewährung für Betrug auf Online-Plattformen

Grund für die anhaltende Kriminalität war offenbar hoher Suchtdruck. Seit gut 20 Jahren ist der Mann heroinabhängig. Drei Therapien brach er ab; jetzt ist er in einem Methadonprogramm. „Ich versuche es ohne Beikonsum. Aber es gab schon zwei Rückfälle“, berichtete er. Laut seinem Bewährungshelfer ist er an einer echten Therapie aufgrund seines Alters nicht interessiert. Daher rührte der ungewöhnliche Antrag des Verteidigers. Er hoffte auf eine Bewährungsstrafe mit der Auflage, eine Therapie zu absolvieren. Dem kam das Gericht nach. Es verurteilte den Mann darüber hinaus zu sechs Monaten.