Leverkusen: Feuerwehr rettet Pferd aus Güllegrube

Einsatz in Leverkusen: Feuerwehr rettet Pferd aus Güllegrube

Ohne den Einsatz der Feuerwehr wäre am Sonntag ein Pferd auf einem Gestüt bei Leverkusen wahrscheinlich in einer Güllegrube umgekommen. Aber der Unfall nahm ein gutes Ende.

Die Retter wurden um 11.22 Uhr alarmiert, angekommen auf dem Gestüt bei Bergisch Neukirchen fanden sie das Pferd bereits bis zu den Schultern in der Grube versunken. Es war nicht in der Lage, sich selber zu befreien.

Nach Beratung mit einem ebenfalls alarmierten Tierarzt, schafften es die Retter, das Pferd mit Feuerwehrleinen, Feuerwehrschläuchen, diversem Unterbaumaterial und einem Mehrzweckzug wieder auf festen Boden zu bekommen. Der Tierarzt untersuchte das Tier, es war unverletzt. Ein Kran, den die Berufsfeuerwehr Köln bereit hielt, musste zum Glück nicht eingesetzt werden."

(s-g)