„Schänkmarie“ der Funken Nach 22 Jahren schließt Helga die Neustadtschänke

Leverkusen · Das Kneipenurgestein setzt sich zur Ruhe. Gemeinsam mit vielen Opladener Karnevalisten wurde Abschied gefeiert, die langjährige Wirtin geehrt. Was aus der Gaststätte wird? Ungewiss.

Abschied von der Neustadtschänke:  Helga Müdder wird zur Schänkmarie ernannt, auch Tanzoffizier Florian Hessenbruch gratuliert zum Ruhestand.

Abschied von der Neustadtschänke:  Helga Müdder wird zur Schänkmarie ernannt, auch Tanzoffizier Florian Hessenbruch gratuliert zum Ruhestand.

Foto: Miserius, Uwe (umi)

„Finito, Schluss, aus und vorbei“, heißt es seit Donnerstag in der Neustadtschänke an der Kölner Straße 106. Wirtin Helga Müdder setzt sich zur Ruhe – mit  77 Jahren. Mit Neustadt- und Altstadtfunken wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert – inklusive einer Überraschung für die Wirtin. An ihrem letzten Öffnungstag führten die Neustadtfunken Tänze auf und kürten sie mit Urkunde und goldener Wertmarke „zur Schänkmarie der Neustadtfunken“, um „ihre“ Helga gebührend zu verabschieden, erzählt Kevin Schrauzer (35), 1. Vorsitzender des Karnevalsvereins. So sei Helga – „für uns war et immer die Helga“ – die „erste Anlaufstelle in der Neustadt“, egal ob Karneval oder Weihnachten.