Personalmangel in Leverkusen Bearbeitungsstau bei Einbürgerung - 1345 offene Anträge

Leverkusen · Die Bundesregierung will Einbürgerung erleichtern. Doch schon jetzt liegen in Leverkusen 1345 offene Anträge vor. Als Grund für den Stau macht die Verwaltung Personalmangel geltend.

 Flüchtlinge, die ab 2015 ins Land kamen, erfüllen nun mitunter die Voraussetzungen für eine Einbürgerung.

Flüchtlinge, die ab 2015 ins Land kamen, erfüllen nun mitunter die Voraussetzungen für eine Einbürgerung.

Foto: dpa/Boris Roessler

Die Ampelkoalition in Berlin ringt weiterhin um das Staatsangehörigkeitsrecht. Eine Reform soll schnellere Einbürgerung ermöglichen für Menschen, die schon länger in Deutschland leben. Nach dem Regierungsentwurf soll eine Einbürgerung künftig in der Regel schon nach fünf Jahren möglich sein, statt wie bisher nach acht Jahren. Bei besonderen Integrationsleistungen und fortgeschrittenen Sprachkenntnissen könnte sie sogar nach drei Jahren erfolgen. Das könnte die Lage in Leverkusen weiter verschärfen. Denn die Stadt kann den jetzt schon bestehenden Andrang kaum bändigen.