1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: Chormatinee des MGV Dürscheid rund ums Vereinsheim.

Chormatinee : Die Vielfalt des MGV Dürscheid

Bei der Chormatinee zeigten die Gesangs-Formationen der Vereinigung viel Frische.

Die sangesfreudigen Männer und Frauen des MGV Dürscheid luden am Sonntag zu einer geselligen Chormatinee rund um ihr Sängerheim ein. Neben den vereinseigenen drei Chören traten auch befreundete Sänger auf, wie etwa der Männerchor Hitdorf und „(L)a Cappella“ aus Burscheid. Bei dieser Gelegenheit überreichte der MGV den Erlös aus seinem Benefizkonzert (4000 Euro) an den Ortsverein des Deutschen Kinderschutzbundes.

Gemütlich ging es in der Scheune hinter dem eigentlichen Sängerheim des MGV Dürscheid zu: An langen Tischreihen saßen die Besucher vor der Bühne beisammen und lauschten aufmerksam, mitwippend und leise mit trällernd dem etwas anderen Repertoire des Männergesangsvereins.

Der Chor blickt mittlerweile auf eine 130-jährige Vereinsgeschichte zurück, klingt aber alles andere als eingestaubt. Statt des Bergischen Heimatlieds sangen die Herren – aktuell unter dem Namen „Good Voices Dürscheid“ unterwegs – heitere Pop-Hits aus der Feder von Elton John oder Michael Jackson, mit Solo-Einlagen vom Vereinsvorsitzenden Ralf Theilenberg und Chorleiter Volker Wierz.

Letzterem sei es zu verdanken, dass bei den Dürscheidern seit über zehn Jahren ein frischer Wind weht: „Es wurde damals beschlossen, dass man nicht wie jeder andere Männergesangsverein in der Unendlichkeit der Geschichte verschwinden wollte“, erzählte Theilenberg, der offiziell seit zwei Monaten Vereinsvorsitzender ist. Mit dem neuen Chorleiter Wierz wurde ein neues, zeitgemäßes Repertoire einstudiert. Und mit den neuen Liedern kamen neue und jüngere Sänger dazu. „Das hat so gut funktioniert, dass wir darauf beschlossen, einen gemischten Chor ins Leben zu rufen.“ YMCD bereichert seit 2005 den Verein und bringt – seit 2006 an der Hand von Chorleiterin Angelika Döring-Krüger – Hits aus der Neuzeit mit Schwung und eigener Choreografie auf die Bühne.

Weil aber auch die klassische Chorliteratur nicht verloren gehen soll und vor allem auch die älteren Chorbrüder zu ihrem Recht kommen sollen, entstand 2006 der Kleine Chor Dürscheid. „Der ist vor allem für jene, die einfach Spaß am traditionellen Liedgut haben“, erklärte Theilenberg. Doch damit nicht genug gibt es seit zwei Monaten einen weiteren, reinen Damenchor, gegründet aus ehemaligen Sängerinnen des Dürscheider Dreiklangs und des Wiebacher Echo, die sich beide aufgelöst haben. „Der gesamte Verein zählt aktuell 86 Mitglieder. Wir freuen uns über den Zuwachs.“

Und auch die Besucher dürfte es freuen, scheint die Zukunft des MGV für die nächsten Jahrzehnte gesichert.