Leverkusen: Bombe am Bayer-Flugplatz Kurtekotten entschärft

Zünder war noch intakt: Bombe am Bayer-Flugplatz entschärft

Neben der Start- und Landebahn des Bayer-Flugplatzes Kurtekotten an der Leverkusener Stadtgrenze ist am Mittwoch gegen 12 Uhr eine amerikanische 5-Zentner-Weltkriegsbombe entschärft worden.

Sie war nach Angabe der Feuerwehr zu Teilen zerstört. Der Zünder war aber intakt, etwa die Hälfte des Sprengstoffes noch gefährlich. Auf der Bombe stand das Abwurfdatum: 24.12.1944.

Im Umfeld des Bombenfundes entdeckten die Suchteams zudem Reste von Flak-Munition, ebenfalls aus dem Zweiten Weltkrieg. Vor der Entschärfung sollten zur Sicherheit die Nutzer der Bayer-Kindertagesstätte (wurde am Dienstag erst eingeweiht) und des Lanxess-Kindergartens in rückwärtige Räume oder hinter das Gebäude gehen. Der Schulbetrieb der Grundschule lief weiter. Die drei Gebäude lagen allerdings nicht in dem geforderten Sicherheitsbereich. Die Experten des Kampfmittelräumdienstes hatten einen Sicherheitskreis von 250 Metern angeordnet.

Die Kampfmittelexperten hatten das Gelände neben dem Flugplatz abgesucht, weil es neue Verdachtsmomente auf die Bombe gab. Geholfen hat dabei die Auswertung von Luftfotos, die die Alliierten regelmäßig nach Bombenabwürfen gemacht haben.

Hier geht es direkt zu den Bildern.

(US)