Leverkusen: Binnenschiffe verpesten die Luft

Luftverschmutzung: Binnenschiffe verpesten die Luft

In der Leverkusener Politik verstärken sich die Zweifel, dass die Luftbelastung in Leverkusen tatsächlich zu hoch ist und die Grenzwerte überschreitet. CDU-Ratsherr Andreas Eckloff kritisierte im Stadtrat, dass sich die Maßnahmen der Behörden hauptsächlich auf die Werte der einen Messanlage an der Gustav-Heinemann-Straße (nahe der Autobahnbrücke) stützten.

Der Rheindorfer Politiker will zudem geprüft haben, ob der Standort überhaupt den EU-Regeln entspreche. Nach Eckloffs Ansicht ist dies nicht der Fall.

Ausgelöst wurde die Diskussion um den kommenden Leverkusener Luftreinhalteplan durch einen Antrag von Opladen Plus. Dabei geht es um die Luftbelastung durch die Rheinschifffahrt. Ratsherr Stephan Adams (OP Plus) sagte: „Geschätzt passieren pro Jahr 30.000 Lastschiffe das Leverkusener Stadtgebiet. Sie ziehen eine gewaltige Abgasfahne mit sich.“ Viele Schiffsmotoren seien älter als 30 Jahre. „Sie erzeugen eine Belastung wie an einer stark befahrenen Autobahn.“

  • Wesel : Binnenschiffe verursachen hohe Emissionen in Wesel

Damit müssen wohl die Rheinanwohner von Hitdorf und Rheindorf realisieren, dass sie zwar einen schönen Blick auf den Fluss haben, aber auch viel Luftverschmutzung ertragen müssen. CDU-Ratsherr Paul Hebbel forderte im Rat, den Anteil der Rheinschifffahrt an der Luftbelastung für Leverkusen in die Schutzmaßnahmen durch den Luftreinhalteplan einzubeziehen.

Nach Vorstellung von OP Plus müsste die Bundesregierung vorschreiben, dass alle Schiffe auf dem Rhein mit Abgasfilteranlagen oder anderswie sauberen Motoren ausgerüstet werden. Der Druck auf die Binnenschiffer könnte zudem durch die Einführung einer Schiffs-Maut für „dreckige“ Schiffsmotoren erhöht werden. Auch Bürgermeister Gerhart Wölwer (Grüne) forderte, die Hintergrundbelastung durch Binnenschiffe zu beachten, um die Luftverschmutzung in der Stadt zu senken. Die Stadtspitze stuft die Belastung für Leverkusen durch Schiffsmotoren als gering ein.