1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: Berufskolleg Opladen mit Schutzwall gegen Rassismus

Leverkusener Schule : Berufskolleg Opladen mit Schutzwall gegen Rassismus

Stück für Stück soll die Außenmauer der Bildungseinrichtung in den kommenden Jahren von den Schülern weiter bunt gestaltet werden.

Rassismus und Ausgrenzung? So etwas hat am Berufskolleg Opladen keinen Platz. Seit zehn Jahren engagiert sich die Bildungseinrichtung im Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, in dem sich mehr als 3000 Schulen vereinen.

Gerne hätten die Verantwortlichen der Schule dieses Jubiläum größer gefeiert, mit den Schülern und Lehrkräften zusammen. So wie den Startschuss vor zehn Jahren. Daher entstand im Laufe des Jahres die Idee, einen „antirassistischen Schutzwall“ zu kreieren. Das bedeutet, dass die Einrichtung damit begonnen hat, ein Stück der Außenmauer bunt zu bemalen und mit Sprüchen und Logos zu versehen. Der erste Abschnitt ist am vergangenen Freitag offiziell eingeweiht worden.

„Wir wollen mit dieser Aktion ein Zeichen setzen. Ein Zeichen gegen Rassismus und für mehr Menschlichkeit. Besonders die Menschlichkeit ist in diesen Zeiten der Corona-Pandemie besonders wichtig“, sagt Lehrer Markus Nick. Ein Zeichen ist auch der „Engel der Kulturen“. Das ist ein Projekt der Künstler Carmen Dietrich und Gregor Merten, mit dem sie sich für ein Miteinander der Religionen und der Menschen einsetzen. Sie unterstützen die Schule und haben daher ihren Engel auch auf der Mauer verewigt.

  • Das Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz wird
    Corona in Krefeld : Die Zahl der schweren Verläufe in Krefeld nimmt zu
  • Verkehrstrasse mitten in der Stadt: Nach
    A 1-Planung in Leverkusen : Stadtrat berät über Widerstand gegen die „Mega-Stelze“
  • Eher als gedacht leeren sich vor
    Unterricht in Rheinberg und Xanten : Viele Schüler lernen jetzt zu Hause

Die ist eigentlich grau und verläuft um das Schulgebäude herum. In der Form kein Hingucker. Das ändert sich in den kommenden Jahren allerdings, und der Anfang ist gemacht. „Stück für Stück sollen die Schüler das von Klasse zu Klasse weitergeben und sich alle an der Aktion beteiligen“, sagt Nick. So werde die Mauer jedes Jahr ein bisschen bunter.

Das Engagement gegen Rassismus wird nicht nur von den beiden Künstlern Dietrich und Merten unterstützt, auch der Leverkusener Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach begrüßt das Projekt. Da er nicht persönlich erscheinen konnte, übermittelte er den Schülern eine Videobotschaft.