1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: Ampel auf der Kölner Straße sorgt für Ärger

Bürgermonitor : Ärger über dauerhaft aktive Ampel

Ein Anwohner kritisiert die Ampelschaltung und Verkehrsführung an der Kölner Straße. Aus seiner Sicht gibt es bessere Möglichkeiten, den Verkehrsfluss zu gestalten.

Wenn Karlheinz Günter Schneider aus dem Fenster seiner Wohnung schaut, dann sieht er nicht nur Häuser, Straßenlaternen und vorbeifahrende Autos. Er blickt auch auf den Grund für seine schlaflosen Nächte: Eine Ampel.

Die Lichtsignalanlage an der Kreuzung Kölner Straße/Neustadtstraße/Volhardstraße ist zurzeit rund um die Uhr in Betrieb. Für Schneider ein Ärgernis. „Nachts halten hier regelmäßig Autos in denen laute Musik läuft. Dadurch kann ich oft nicht durchschlafen“, erzählt er. Der Rentner spricht sich auch aus anderen Gründen dafür aus, die Ampel nachts abzuschalten: „Ich finde, dass so nur unnötig Strom verbraucht und der Verkehrsfluss gestört wird.“

Auf Anfrage der Redaktion teilte die Stadt Leverkusen mit, dass die Ampel sich normalerweise automatisch nachts abschaltet. Ihr Dauerbetrieb sei auf einen technischen Fehler zurückzuführen, der jetzt behoben werden soll.

Schneider ist auch grundsätzlich nicht von der Sinnhaftigkeit der Ampel an der Kreuzung überzeugt. „Schüler nutzen morgens und abends die Ampel nur selten als Übergang, sondern überqueren die Straße einfach auf der anderen Seite, wo sie nicht warten müssen“, berichtet der Leverkusener. „Das sorgt nicht selten für heikle Momente, auch weil viele Leute hier ziemlich schnell fahren.“ Er schlägt vor, auf allen Straßen der Kreuzung Zebrastreifen anlegen zu lassen. Das würde seiner Meinung nach die Verkehrssituation etwas beruhigen und übersichtlicher gestalten.

  • Teure Ausnahme: Dieser Kreisel am Kielsgraben
    Knotenpunkte in Monheim und Langenfeld : Städte planen weitere Kreisverkehre
  • Verkehrsingenieur Christian Klein am Schaltkasten der
    Verkehr in Moers : Ampelschaltungen werden optimiert
  • Gerda Behr schafft es mit dem
    Verkehr in Ratingen : Ampelphasen sind sportlich getaktet

Von Seiten der Stadt ist zur Zeit nicht geplant, das Ampelsystem gegen einen Zebrastreifen zu tauschen. Dafür sei die Kurvenlage an der Kreuzung zu unübersichtlich und die Überquerungsdichte, also die Anzahl an Menschen, die die Straße über den Tag kreuzen, zu gering. Pressesprecherin Ariane Czerwon weist jedoch darauf hin, dass es jederzeit möglich ist, konkrete Vorschläge, wie in diesem Fall das Anlegen von Zebrastreifen, bei der Stadt einzureichen. Sie können unter anderem online gesendet werden: www.leverkusen.de/rathaus-service/buerger-mitwirkung