Leverkusen: Ammoniak im Linienbus

Beißender Gestank: Leverkusener fährt mit Flasche voll stinkendem Ammoniak Bus

In Leverkusen hat es am Donnerstag einen Feuerwehreinsatz wegen beißenden Gestanks in einem Bus gegeben. Die Fahrerin des Busses musste ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr ist am Donnerstagnachmittag zu einer technischen Hilfeleistung nach Rheindorf ausgerückt. Nach ersten Informationen von der Einsatzstelle soll ein Mann in einem Linienbus giftiges Ammoniak in einer Bierflasche transportiert haben. Laut Polizei hat der 36-Jährige dies wohl auch verschüttet. Ob absichtlich oder nicht stehe noch nicht fest, hieß es weiter.

Da die Substanz sehr geruchsintensiv ist, hat es in dem Bus stark gestunken. Die Busfahrerin ist mit Kopfschmerzen in ein Krankenhaus gebracht worden.

  • Leverkusen : Mann verschüttet Ammoniak im Bus: Wupperstraße zu

Die Notärztin vor Ort hat den Mann vorerst in die Psychiatrie eingewiesen, heißt es von der Polizei weiter. Die Wupperstraße war ab 15.15 Uhr für gut eineinhalb Stunden wegen des Einsatzes vollgesperrt.

Ammoniak ist ein stark stechend riechendes, farbloses, wasserlösliches und giftiges Gas. Es reizt die Augen zu Tränen und wirkt erstickend.

(LH)