Schmuddeliges Bahnhofsumfeld Ärger um Wildpinkeln an Opladener Rad-Boxen

Leverkusen-Opladen · Wenn der beißende Uringeruch in der Luft steht, wissen die Nutzer der Fahrradboxen am Bahnhof Bescheid: Luft anhalten, Zweirad raus oder rein und nix wie wieder weg. Eine schmutzige Bestandsaufnahme.

 Zwischen der öffentlichen Toilette im orangefarbenen Häuschen und der Wildpinkelecke an dem Fahrradboxen liegen nur rund 20 Meter.

Zwischen der öffentlichen Toilette im orangefarbenen Häuschen und der Wildpinkelecke an dem Fahrradboxen liegen nur rund 20 Meter.

Foto: Uwe Miserius

Schade sei es, dass es keine Geruchsfotografie gebe, sagt ein Opladener (46). „Aber vielleicht auch besser so. Das ist so ekelhaft, das kann man keiner Nase zumuten.“ Seine muss es öfter ertragen. Denn der beißende Geruch von Urin steigt dem 46-Jährigen mehrfach die Woche in die Nase. Nämlich immer dann, wenn er sein Fahrrad aus der Fahrradbox am Bahnhof Opladen holt. In der hinteren Ecke der Abstellanlage – die übrigens schräg gegenüber der öffentlichen Toilette  vor dem künftigen Fahrradparkhaus steht – hat sich ein Wildpinkelplätzchen entwickelt und eines, an dem auch gleich Müll entsorgt wird. „Kürzlich habe ich einen Wildpinkler, der sich dort am frühen Abend erleichterte, auf die öffentlichen Toiletten hingewiesen und gesagt, dass das an den Fahrradboxen ziemlich ekelig sei. Darauf hat er gesagt: Hunde und Katzen dürften das ja auch.“