Latin Soul & Salsa im Leverkusener Erholungshaus

Latin Soul & Salsa im Erholungshaus : Musikalische Reise durch Spanish Harlem

Latin Soul & Salsa aus dem New Yorker Stadtteil Spanish Harlem im Erholungshaus

Als „Spanish Harlem“ bezeichnete man den New Yorker Stadtteil, nachdem sich dort 1919 viele Einwanderer aus Puerto Rico niedergelassen hatten in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Die Latinos brachten ihre Musik mit, und die prägte die amerikanische Kultur. Einen Streifzug durch diese 100-jährige Musik- und Tanzgeschichte des spanischen Harlem in NY unternimmt Lucas van Merwijk mit Musikern, Sängern und Tänzern im Erholungshaus.

Der Schlagzeuger ist der Initiator und musikalische Leiter dieser Produktion, die Bayer Kultur für die „Bunte Reihe“ eingeladen hat, um den Besuchern die Seele des New Yorker Stadtteils Spanish Harlem, Latin Soul & Salsa, nahezubringen. Von dort trat Latin Music ihren Siegeszug durch die Welt an. Heute treiben wohlhabende Yuppies die Mieten in Harlem hoch und machen den hispanischen Einwanderern das Leben schwer.

Aber es gibt immer noch eine verschworene Szene, die das kulturelle Erbe des Stadtteils pflegt. Lucas van Merwijk spielte in verschiedenen Musikgruppen, die sich auf Salsa konzentrierten und dadurch habe er begonnen, nach den Wurzeln dieser Musik zu suchen. Die fand er in der Geschichte vor genau 100 Jahren. 1919 wurde die Insel Puerto Rico durch Amerikaner bombardiert, die Bewohner wurden als Migranten im Ersten Weltkrieg eingesetzt. Viele von ihnen spielten in Armee-Orchestern und beeinflussten so dieses Genre. „Dasselbe geschah, als diese Puerto Ricaner in Harlem landeten und eine musikalische Mischung aus lateinamerikanischen und schwarzen Musikern entstand“, sagt van Merwijk, und: „Spanish Harlem, das war ein Crossover, das sich ständig neu erfand.“

Mit seiner sechsköpfigen Band aus Musikern, die in den Niederlanden zur „Crème de la Crème“ gehören und mit drei Sängern hat er das Programm erarbeitet. Dann hat er die Tänzer Rinne Foekema und Muguel Arduin ins Boot geholt, die eine Tanzgruppe zusammenstellten und die Choreographie übernahmen. Um den Zuschauern die Entwicklung der Musik und lateinamerikanischen Kultur über einen Zeitraum von 100 Jahren deutlich zu machen, wechseln die Kostüme. Die Tänzer und Sänger tragen dazu die entsprechende Kleidung der jeweiligen Periode.

Lucas van Merwijk verspricht „eine brausende und lebendige Show, in der Jung und Alt viel von der Musik wiedererkennen werden, aber auch viele neue Hintergrundinformationen erhalten.“ Denn der Abend ist ein Tribut an große Künstler wie Duke Ellington, Charlie Parker, Thelonious Monk, Dizzy Gillespie, Tito Puente, Tito Rodriguez, Celia Cruz, Carlos Santana, Eddie Palmieri oder Marc Anthony. Am Ende gingen alle voller Energie und guter Laune nach Hause.

Karten zu 36, 33, 26 Euro für die Veranstaltung „The Soul of New York’s Spanish Harlem“ am 15. November um 19.30 Uhr gibt es im Erholungshaus, 0214 3041283 oder auf bayerkultur@derticketservice.de.