Demonstranten auf Gelände: Flugverkehr in Frankfurt wegen Klimaaktivisten eingestellt
EILMELDUNG
Demonstranten auf Gelände: Flugverkehr in Frankfurt wegen Klimaaktivisten eingestellt

Zehn Jahre neues Stadtquartier in Opladen Laschet trifft Sonntag in der Bahnstadt die „Rabaue“

Opladen · Der NRW-Ministerpräsident hat sich zum Brückenfest angekündigt. Das wird von 12 bis 17 Uhr rund ums Kesselhaus gefeiert.

 Nicht mehr vom Brückenfest wegzudenken: Die Bimmelbahn rattert auch am Sonntag wieder über die Ostseite. So lassen sich bequem die Entwicklungen des Stadtquartiers östlich der Werkstättenstraße bestaunen.

Nicht mehr vom Brückenfest wegzudenken: Die Bimmelbahn rattert auch am Sonntag wieder über die Ostseite. So lassen sich bequem die Entwicklungen des Stadtquartiers östlich der Werkstättenstraße bestaunen.

Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

Das Brückenfest am Sonntag in Opladen verspricht – anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Neuen Bahnstadt (nbso) – ein besonderes Spektakel für die ganze Familie zu werden: Infostände, Talkrunden, Tanz und Musik auf der Bühne und eine große Ehrenamtsbörse mit rund 50 Vereinen der Stadt werden für viel Abwechslung und Unterhaltung rund um das Kesselhaus sorgen. Prominenter Besuch hat sich ebenfalls angekündigt: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet wird das Fest eröffnen.

Was vor einigen Jahren noch als Projekttag begann, um den Bürgern Ideen und Pläne des Umbaus des einstigen Eisenbahnausbesserungswerk-Areals nahezubringen, ist heute ein großes Brückenfest. Und der Name ist Programm: „Der Tag heißt nicht nur so, weil mittlerweile zwei Brücken über die Bahngleise führen“, sagt nsbo-Geschäftsführerin Vera Rottes.

Das Fest soll auch den gesellschaftlichen Schub, der durch den Umbau auf der Ostseite entstanden ist, auf die Westseite bringen, wo die Umgestaltung noch bevorsteht. Sechs Millionen Euro an Fördermitteln werden in diesem Jahr für die Gestaltung der Neuen Bahnstadt Opladen erwartet, berichtet Paul Hebbel, Aufsichtsratvorsitzender der Bahnstadt-Entwicklungsgesellschaft, der sich übrigens sehr über den Besuch des Ministerpräsidenten Laschet freut. „Das Land hat uns immer hervorragend unterstützt“, sagt er. „Bei Fördermittelgebern sind wir sehr beliebt, weil sie wissen, dass es hier vorwärts geht.“ Was sich alles im neuen Quartier getan hat, will Hebbel seinem Parteifreund dann am Sonntag zeigen. Doch auch die Besucher können sich ein Bild des Fortschritts machen: In der Nähe des Kesselhauses an der Bahnstadtchaussee wird die nsbo nicht nur einen Infostand aufbauen und mittels Anschauungsmaterial über die realisierten Projekte berichten, sondern auch ein Infozelt parat stellen. Dort werden die Partner ihre Projekte vorstellen, etwa die Pläne zur neuen Sporthalle oder zum geplanten Wohnungsbau auf der Westseite. Kostenlose Führungen – zu Fuß oder mit der Bimmelbahn – werden ebenfalls angeboten. Anmelden können sich Interessierte am nsbo-Infostand.

Da das Brückenfest jedoch nicht als reine Info-Messe gedacht ist, gibt es auch ein buntes Bühnenprogramm: „Wir fangen dieses Jahr heiter an, ohne große Reden“, verrät Rottes. Um 12 Uhr wird die Band „Rabaue“ für Stimmung sorgen, im Anschluss daran tritt die Mädchengarde der Altstadtfunken auf. Gegen 13 Uhr ist die Begrüßung und der Fassanstich durch Oberbürgermeister Uwe Richrath und NRW-Regierungschef Laschet geplant. Zwei Talkrunden –  zum einen mit Akteuren der ersten Stunde (13.40 Uhr) sowie den Investoren zur Zukunft der Bahnstadt (14.55 Uhr) – sollen als Rück- und Ausblick dienen.

Um das Kesselhaus herum bekommen Leverkusener Vereine bei der Ehrenamtsbörse zudem Gelegenheit sich mit ihrem Angebot zu präsentieren und vielleicht auf diesem Wege neue Mitstreiter zu gewinnen.