Lanxess investiert fünf Millionen im Chempark

Fünf Million Euro für Anlagenausbau : Lanxess investiert im Chempark

Für fünf Millionen baut der Konzern die Anlage für Farbstoffe aus. Sechs neue Jobs.

Fünf Millionen Euro  hat Lanxess in seinen größten Produktionsstandort gesteckt: Der Chemiekonzern hat den Anlagenausbau für Farbstoffe (Marke Macrolex) jetzt abgeschlossen. Mit der Investition könne die Produktionskapazität um rund 25 Prozent gesteigert werden.

Anfang Mai wurde die erweiterte Anlage nun offiziell in Betrieb genommen. „Mit dem Anlagenausbau tragen wir dem weltweit gestiegenen Bedarf an hochwertigen Farbstoffen für die Kunststoffindustrie Rechnung“, sagt Philipp Junge, Leiter des Geschäftsbereichs Rhein Chemie. Die löslichen, organischen Farbstoffe werden vor allem zur Einfärbung von Kunststoffprodukten wie Getränkeflaschen, Elektronikgeräten Autoheckleuchten und Kinderspielzeug eingesetzt.

Das Portfolio des Geschäfts mit Farb-Additiven umfasst 150 Produkte  für diverse Einsatzgebiete – vom LCD-Bildschirm bis zu Farbmitteln in Schreibgeräten. Die Investition sei ein klares Bekenntnis zum Standort Leverkusen. „Mit dem Ausbau unseres Farbmittelgeschäfts im Chempark konnten wir sechs zusätzliche Arbeitsplätze schaffen“, sagt Axel Lache, Produktionsleiter des Colorant-Additives-Geschäftes, und bekräftigt damit, was Konzernchef Matthias Zachert immer wieder unterstreicht: „Das Herz von Lanxess schlägt in Leverkusen.“ Vielleicht sagt er’s am kommenden Dienstag, 14. Mai, wieder, wenn der Konzern Zahlen fürs erste Quartal präsentiert.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung hatten wir berichtet, die Quartalszahlen werden am Dienstag, 7. Mai, vorgestellt. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

(LH)
Mehr von RP ONLINE