Leverkusen: Landtag befasst sich mit Leverkusener Großfamilie

Leverkusen : Landtag befasst sich mit Leverkusener Großfamilie

Mit einer bekannten Leverkusener Großfamilie, die jüngst durch die Verurteilung seiner Mitglieder wegen Drohanrufen (Enkeltrick) vor dem Kölner Landgericht in der Öffentlichkeit stand, befasst sich jetzt eine Kleine Anfrage an den Landtag.

Der CDU-Abgeordnete Gregor Golland fragt: "Warum duldet die Landesregierung großkriminelle Parallelstrukturen?" Eine Antwort auf seine Anfrage hat er noch nicht erhalten, wie von der Pressestelle des Landtags zu erfahren war.

Golland spricht in seiner Landtagsanfrage von dem "G.-Clan" in Leverkusen und spezifiziert, es handele sich um einen Roma-Familienverbund, der seit Ende der 1950er, Anfang der 1960er Jahre nach Deutschland immigriert sei und dem seit Jahrzehnten kriminelle Machenschaften zur Last gelegt würden, schreibt der Abgeordnete und benennt die Delikte: "vielfältige und teils brutale Betrugsmaschen (Enkel-Trick, Teppichhändler-Trick, Schockanrufe, etc.), Sozialbetrug, Immobilienbetrug."

Golland zitiert auch Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn, der bei Spiegel-TV geäußert haben soll, der Clan habe eine "andere Form der Lebensauffassung". Ebenso resigniert seien offenbar viele Geschäftsleute in Leverkusen, die "unter den Machenschaften der Familie zu leiden haben", behauptet Golland und sagt: "In ganz Deutschland agiert die Familie, der mafia-ähnliche Strukturen nachgesagt werden."

Der CDU-Abgeordnete stellt folgende Fragen an den Landtag:

1. Wie viele Anklagen gegen Mitglieder des G.-Clans hat es seit den 60er Jahren gegeben?

2. Wie viele laufende Ermittlungen und Strafverfahren gibt es gegen Mitglieder des G.-Clans derzeit?

3. Warum ist es für die Behörden so schwer, die Verhältnisse und Beziehungsgeflechte zu analysieren?

4. Was unternimmt die Landesregierung zur Unterstützung der Leverkusener Behörden sowie der örtlichen Polizei zur Bekämpfung der kriminellen Strukturen des G.-Clans?

5. Kann die Landesregierung die These bejahen, dass die Integration der Großfamilie in die deutsche Gesellschaft misslungen ist?

(RP)
Mehr von RP ONLINE