Leverkusen: Kunst in der Klinik - Wersbach zeigt Ilona Butz

Leverkusen: Kunst in der Klinik - Wersbach zeigt Ilona Butz

Die Bilder verschönern nicht nur die Flure, sondern gehören zur Philosophie des Hauses.

Es war das Gemälde mit den Pusteblumen, in das sich Burkhardt Politt sofort verguckte, als er im Internet nach geeigneten Bildern für das Foyer der Klinik Wersbach suchte. Er bezeichnet sich selbst als "Patientenbegrüßer" und ist als solcher nicht für die Organisation von Veranstaltungen und Exkursionen außerhalb der Therapiezeiten zuständig, sondern auch für das angenehme Erscheinungsbild des Hauses. Das Pusteblumenbild hat die Leichlinger Künstlerin Ilona Butz gemalt und nun bis Ende August im Klinikfoyer aufgehängt.

Mitten zwischen 20 anderen Bildern, die alle Motive aus der Natur zeigen. Da sind üppig blühende Obstbäume zu sehen, deren rosa Blütenblättchen fette Farbpunkte auf der Leinwand sind. Was aus einigen Metern Entfernung völlig naturalistisch wirkt, löst sich aus der Nähe betrachtet mehr und mehr auf. Fotorealistisch sind die klar erkennbaren Motive von Ilona Butz nie abgebildet. Im Gegenteil hebt sie die Blüten oder Früchte besonders hervor, weil sie die malerische Wirkung interessiert, weil sie die Hintergründe verwischt und damit zurücknimmt.

  • Privatklinik in Leichlingen : Klinik Wersbach zeigt "Wege aus der Depression"

Ilona Butz arbeitet nach ihrer mehrjährigen Ausbildung an der Kunstwerkstatt Leverkusen als bildende Künstlerin und gibt ihr Wissen im Unterricht weiter. Sie ist Mitglied in mehreren Künstlervereinigungen und beteiligt sich dort fleißig an Themenausstellungen. Derzeit beschäftigt sie sich mit dem Werk von Else Lasker-Schüler, aus dem sie Stoff für neue Bilder bezieht. Die sind für eine Ausstellung bestimmt, die der BBK Bergisch Land für 2019 zum 150. Geburtstag der Dichterin in Wuppertal plant. Butz greift die Themen auf, wie sie kommen, mal verschmitzt, mal ernsthaft oder nachdenklich. So entstanden ganz unterschiedliche Serien, kritische wie die über Frauenschicksale und Umweltprobleme. Andererseits fantastische Malerei oder ganz einfach die schönen Dinge des Lebens

. Dazu gehört auf jeden Fall das Bildpaar neben dem Eingang, das normalerweise zu Hause im Esszimmer hängt. Zwei Idyllen in ähnlicher zarter Farbstellung mit Hühnern und Papageien. Ansonsten zeigt sie in der Klinik Wersbach eine Auswahl von Pflanzenmotiven, die sie speziell dafür unter dem Titel "Bekennung zur Natur" zusammengestellt hat. Die Klinik Wersbach bietet als Bestandteil der Komplementärtherapien unter anderem auch Kunsttherapie an. Es ist Teil ihres Selbstverständnisses, Kunst und Künstler zu fördern und diese besonders für die Patienten zugänglich zu machen. So erklärte Klinikdirektor Christoph Florange bei der Ausstellungseröffnung, dass die Bilder nicht nur die Flure verschönern, sondern zur Philosophie des Hauses gehören. Dessen Türen stehen tagsüber allen Besuchern offen, die sich die Malerei von Ilona Butz ansehen wollen. Bis Ende August läuft die Ausstellung noch.

(mkl)